2020 könnte das Jahr der großen Releaseverschiebungen werden. Dabei machte wohl aber keine Ankündigung die Fans so traurig, wie der neue Termin von „Cyberpunk 2077“. Nun will man mit der XBOX One aber zumindest den Schuldigen gefunden haben. 

Fractal_Design_Define_7
Statt im April, dürfen Gamer erst im September das neueste Spiel von CD Projekt Red testen. Als Grund wurde hierfür angegeben, dass schlicht mehr Zeit für Testing benötigt wird und das Game soweit aufpoliert werden soll, um das bestmöglichste Spielerlebnis zu ermöglichen. Allerdings machen nun Berichte die Runde, dass es sich dabei nur um die halbe Wahrheit handelt. Klar ist, dass ein Spiel ordentlich getestet werden will und auch Feinschliff ist häufig nötig, doch die Verschiebung von immerhin fast fünf Monaten hat angeblich noch einen viel triftigeren Grund. So will Borys Nieśpielak (via altchar/GamingBolt) wissen, dass die derzeit laufende Konsolengeneration, speziell die XBOX One Probleme macht.

Das Zauberwort in diesem Fall ist „Optimierung“. Demnach hat Entwickler CD Projekt Red enorme Probleme damit, das auf der Konsole zum Laufen zu bringen. Die Ursprungsversion und die XBOX One S sind demnach schlicht zu schwach und so hat man es bis Januar nicht geschafft, „Cyberpunk 2077“ auf den Konsolenversionen zu optimieren. Deswegen entschied man sich intern dazu, den Release zu verschieben, um das Problem und die „extrem unbefriedigende“ Hardware in den Griff zu bekommen. Ob die Zeit reicht, bleibt allerdings erst einmal abzuwarten. Auch ist dieser Bericht erst einmal mit Vorsicht zu genießen, da es dahingehend noch keine offizielle Bestätigung seitens CD Projekt Reds gibt.

„Cyberpunk 2077“ erscheint am 17. September für  PS4, Xbox One, Stadia und PC.

Share