Der am 23.06.2020 veröffentlichte Patch 1.02 für „Valorant“ brachte neben Ranglisten-Spielen, die Option aufzugeben und viele andere kleine Quality-of-Life-Änderungen. Sie sprachen viele Wünsche der Fans an und ließen die Twitch-Zuschauerzahlen hochschießen.

Wie wichtig ein Ranglistenmodus für Spiele wie „Valorant“ sind, ist direkt am Anfang der Patch-Notes zu sehen. So ist der erste Satz eine Bitte, Riot nicht mehr mit Wünschen danach zuzuspammen. Warum „Valorant“ überhaupt so lange ohne Ranglistenmodus draußen war, ist fragwürdig. Der im Vergleich zu Konkurrenten wie Overwatch sehr langsame Taktik-Shooter wirbt vor allem mit kompetitiver Integrität. Spieler, die viel Wert auf kompetitive Spiele legen, mussten drei Wochen warten, bis sie mit dem Ranked Grind anfangen konnten.

MF
Eine andere essenzielle Änderung ist die Option, aufzugeben. Leaver waren ein riesiges Problem für alle, die ein paar Runden gespielt hatten. Leute verlassen regelmäßig aus Frustration die Runden und bislang gab es keine Option, aufzugeben. Die Spieler in dem Team mit weniger Spielern hatten keine andere Wahl, als die restlichen Runden auszuspielen. Riot implementierte die Option aufzugeben ab der achten Runde. In der ersten Hälfte des Spiels müssen dafür aber alle anwesenden Spieler stimmen. Beim Aufgeben verliert Ihr trotzdem das Spiel und ELO. Es ist auf jeden Fall kein perfektes System, aber eine deutliche Verbesserung zu vorher.

Nebenbei gab es viele kleine Balance-Änderungen und Bugfixes. Viele nervige Camp-Spots auf der Map wurden durch Boxen und andere Objekte blockiert.  Die UI wurde überarbeitet und ein paar der schwachen Agenten wurden gebufft. Vor allem Viper wurde stark angepasst und könnte jetzt sogar bei den Profis gespielt werden. Diese Änderungen waren wichtig, denn die Zuschauer- und Spieler-Zahlen von „Valorant“ gingen ständig zurück, nachdem das Spiel beim Release auf Twitch Rekorde brach.

Share