Twitch hat in einem neuen, kontroversen Schritt die Videostream-Auflösung für User mit Adblock auf 480p beschränkt. Die Fanbase ist davon nicht angetan und sucht nach Wegen, das zu umgehen. Der Schritt ist umso auffälliger, da Twitch gerade immer kommerzieller zu werden scheint.

Mindfactory
Werbung ist für viele User belastend. Vor allem, wenn sie aggressiv in den Vordergrund gesetzt wird oder – noch schlimmer –, wenn sie den Stream unterbricht. Das Einkommen vieler frei nutzbarer Websites basiert aber auf Werbeeinnahmen. Gängige Adblocker sind deshalb für sie ein ernsthaftes Problem. Da Twitch ebenfalls free-to-use ist, finanziert sich die Seite hauptsächlich über Werbung. In den letzten Monaten wurde das Geschäftsmodell sogar noch gestärkt. Erst im September geriet die Streaming-Plattform unter Beschuss, als sie beschloss, zufällige und nicht vom Streamer gesteuerte Werbung im Stream zu testen. Nun geht Twitch noch einen Schritt weiter und vermindert die Qualität für Adblock-User.

Die Entscheidung hat eine rege Diskussion in der Fanbase ausgelöst. Nur in einem Punkt sind sich alle einig: Twitch hätte diese Entscheidung besser kommunizieren müssen. Denn die Änderung trat ohne große Ankündigung in Kraft. Deshalb waren die Fans gezwungen, sich über Foren wie Reddit auszutauschen, um mehr über die Änderungen zu erfahren.

Weitere Einschränkungen: Twitch scheint Benutzer von uBlock mit Werbung zu bombardieren. Einige Nutzer berichten, dass sie alle 10 Minuten eine Streamunterbrechung erleben, in der Twitch sie dazu auffordert, ihren Adblock zu deaktivieren.

Twitch scheint gerade auf der Suche nach einer Lösung zu sein, mit der die Community leben kann. Es ist also noch unklar, ob die Änderungen bleiben werden. Was haltet Ihr von dem Ganzen? Habt Ihr einen guten Lösungsvorschlag?

Share