Viele Jahre lang gab es immer wieder Berichte, dass der PC ausgedient habe und hinsichtlich der Verkäufe und der Popularität nicht mit den Konsolen mithalten könne. Wenn es nach Publisher Take-Two geht, ist die Plattform PC aber weit von ihrem Ableben entfernt.

Mindfactory
Diese Behauptung kommt zumindest von Take-Two CEO Strauss Zelnick, der in einem Interview mit GameIndustry verriet, dass mittlerweile knapp die Hälfte aller Verkäufe bzw. Umsätze über den PC generiert werden. Das ist für ihn ein signifikanter Sprung, denn vor knapp zehn Jahren lag dieser Anteil gerade einmal bei einem Prozent. Doch die (Gaming-)Welt hat sich nun einmal geändert und die Systeme werden immer offener und kompatibler zueinander. Eine klare Trennung zwischen Konsole und PC gibt es kaum noch. Und so können immer mehr Titel auf den verschiedensten Plattformen angeboten werden.

Allgemein sieht Zelnick einen Wandel bei der Nutzung von Hardware. So rutscht diese nicht nur immer mehr in den Mainstream, sondern wird für jeden leichter zugänglicher gemacht. Systeme werden offener und verständlicher, was natürlich die Nutzerzahlen nach oben treibt. So sind auch Konsolenspieler dem PC immer weniger abgeneigt und tendieren laut Zelnick häufiger dazu, auch dieser Plattform eine Chance hinsichtlich des Gamings zu geben. Ob der Wandel irgendwann einmal dazu führen wird, dass der PC auch klar die umsatzstärkste Plattform wird, bleibt abzuwarten. Von einem Aussterben des PCs kann aber offenbar schon lange nicht mehr gesprochen werden.

Angebote Mindfactory
Share