Schlagwort-Archive: Lexware

Lexware: wenn es um Deine Finanzen geht

Nicht ohne Grund vertrauen über eine Million Kunden auf die kaufmännischen Lösungen von Lexware. Wenn es um die Finanzen geht – egal ob im Unternehmen oder privat – setzt Ihr am besten auf den Marktführer für kaufmännische Software, um Eure Ziele zu erreichen.

Für Unternehmen und Selbstständige hat Lexware vielfach ausgezeichnete, rechtlich aktuelle Softwarelösungen für Buchhaltung, Lohn und Gehalt, Warenwirtschaft oder Finanzen im Portfolio. Anwender, unabhängige Tester und Fachmagazine beurteilen Produkte von Lexware immer wieder als leicht zu bedienen, durchdacht und inhaltlich verlässlich.

Lexware buchhaltung
Die einfache und sichere Buchhaltungssoftware für Freiberufler, Handwerker und Kleinbetriebe
Egal ob Ihr eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung oder E-Bilanz erstellen möchtet, diese Software macht Eure Buchhaltung ganz einfach. Übermittelt Eure Umsatzsteuer-Voranmeldung bequem per ELSTER und erledigt Eure steuerlichen Pflichten auf Knopfdruck. Immer auf dem aktuellen Stand der Gesetze.

Lexware lohn+gehalt
Die kostengünstige Lohn- und Gehaltsabrechnung für Freiberufler, Handwerker und Kleinbetriebe
Egal wie viele Mitarbeiter Ihr abrechnen möchtet – der Preis bleibt gleich ohne versteckte Kosten! Schritt für Schritt werden Ihr durch die Abrechnung geführt. So erstellt Ihr Eure monatlichen Lohn- und Gehaltsabrechnungen selbst inklusive aller Unterlagen und Meldungen für Euren Betrieb, Eure Mitarbeiter, das Finanzamt und die Krankenkassen.

Lexware faktura+auftrag
Alles rund um Angebot und Rechnung für alle Branchen
Egal ob es um das Erstellen von Angeboten oder Rechnungen geht: Mit dieser Software bearbeitet
Ihr Eure Aufträge im Schnelldurchlauf. Denn dank der perfekten Verknüpfung von Stammdaten und
Verkauf verschlankt Ihr ganze Arbeitsabläufe. Kunden, Artikel und Lieferanten verwaltet Ihr
übersichtlich und effizient.

Lexware financial office
Die einfache kaufmännische Komplettlösung für Freiberufler und Kleinbetriebe
Mit diesem Alleskönner erledigt Ihr Eure gesamte Buchhaltung, schreibt Rechnungen, bearbeitet Aufträge, rechnet Löhne und Gehälter ab und behaltet Eure betrieblichen Finanzen perfekt im Blick. Denn hier stecken drei Programme in einem: Lexware buchhaltung, Lexware faktura+auftrag und Lexware lohn+gehalt.

Share

SEPA Regularien für EU-weiten Massenzahlungsverkehr

Die Abkürzung SEPA steht für Single Euro Payments Area (Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum). Mit der SEPA-Einführung soll der gesamte Zahlungsverkehr im europäischen Wirtschaftsraum harmonisiert werden. Zu diesem Zweck werden Zahlungsverkehrsprodukte, wie Überweisungen und Lastschriften, vereinheitlicht, so dass inländische und grenzüberschreitende Zahlungen innerhalb der Europäischen Union zukünftig nach denselben Regularien abgewickelt werden können. Hierdurch wird der Zahlungsverkehr nicht nur einfacher, sondern auch schneller, allerdings sehen sich viele Unternehmen und Institutionen mit der SEPA-Umstellung zum 1. Februar 2014 vielfältigen Herausforderungen gegenübergestellt und es wird sich zeigen, ob sie diese tatsächlich bis dahin bewältigen können.

SEPA: Das Entstehen eines dynamischen Wirtschaftsraums
Die SEPA-Area umfasst einen Wirtschaftsraum, in dem mehr als 20 Millionen Unternehmen und Institutionen angesiedelt sind und in dem über 500 Millionen Menschen leben. SEPA soll dafür sorgen, dass sich für sie alle zukünftig der nationale und der grenzüberschreitende Zahlungsverkehr, der in Euro getätigt wird, ebenso sicher und komfortabel gestaltet, wie es bis dato nur auf nationaler Ebene möglich ist. Entsprechend hat sich die Europäische Union mit der Vereinheitlichung des europäischen Zahlungsverkehrs und dem Schaffen eines gemeinsamen Euro-Zahlungsverkehrsraums das ambitionierte Ziel gesetzt, in den nächsten zehn Jahren den dynamischsten und wettbewerbsfähigsten Wirtschaftsraum weltweit entstehen zu lassen.
Zur Umsetzung dieses ehrgeizigen Zieles sowie zu Selbstregulierungsprozessen gründete die europäische Kreditwirtschaft das European Payments Council (EPFC), dessen Hauptaufgabe darin besteht, einheitliche Regelwerke für den bargeldlosen Zahlungsverkehr zu erstellen. Bis dato werden von diesen sogenannten SEPA-Regelwerken jedoch lediglich die Zahlungsverfahren für den Massenzahlungsverkehr definiert, so dass Zahlungen in Fremdwährungen oder Eilzahlungen nicht reglementiert sind.

Rechtliche Grundlage und Mitglieder von SEPA
Die rechtliche Grundlage, d.h. die Payment Service Directive, für die Realisierung eines einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraumes wurde bereits im Jahr 2007 vom Europäischen Parlament verabschiedet. Schließlich wurde diese EU-Richtlinie für den Zahlungsverkehr im EU-Binnenmarkt dann auch zu Ende des Jahres 2009 in den jeweiligen nationalen Gesetzen verankert.
Derzeit umfasst SEPA 32 europäische Länder, worunter sich die 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, die Schweiz und Norwegen sowie die drei Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums, d.h. Norwegen, Liechtenstein und Island, befinden.

IBAN und BIC
SEPA geht mit der Einführung standardisierter internationaler Kontonummern und internationaler Bankleitzahlen einher.
Bei der IBAN (International Bank Account Number) handelt es sich um eine standardisierte Kontonummer, die für nationale und grenzüberschreitende Zahlungen im Rahmen von SEPA eingesetzt wird. Die IBAN umfasst EU weit maximal 34 Stellen, wobei sie in Deutsch lediglich aus 22 Stellen besteht. Bei den ersten beiden handelt es sich um die Länderkennzeichen, also DE für Deutschland, dann folgt eine zweistellige Prüfziffer sowie die achtstellige Bankleitzahl des jeweiligen Kreditinstituts und schließlich die mit Nullen aufgefüllte maximal zehnstellige Kontonummer des Kontoinhabers.
Das Kürzel BIC, das für Business Identifier Code steht, dient der Bezeichnung der standardisierten internationalen Bankleitzahl des jeweiligen Kreditinstitutes und ist maximal elfstellig. Neben der IBAN ist BIC das zweite Identifikationsmerkmal für grenzüberschreitende Zahlungen.

Die SEPA-Überweisung
Bereits seit dem Jahr 2009 können SEPA-Überweisungen für den inländischen oder den grenzüberschreitenden Euro-Zahlungsverkehr durchgeführt werden. Auch sie unterliegen europaweit einheitlichen und klar definierten Standards.

Die charakteristischen Merkmale einer SEPA-Überweisung sind folgende:

Überweisungen können ausschließlich in Euro und innerhalb der
SEPA-Mitgliederländer erfolgen

Identifizierung der Konten von Auftraggeber und Begünstigtem erfolgt über
IBAN und BIC

Es existiert keine Betragsbegrenzung

Es besteht weiterhin Meldepflicht über grenzüberschreitende Zahlungen

Anfallende Entgelte werden separat und als SHARE-Zahlung geltend gemacht

Die Ausführungsfrist beträgt nur noch einen Bankgeschäftstag

Die SEPA-Lastschrift
Schon seit Ende des Jahres 2009 gibt es innerhalb der SEPA-Mitgliedsstaaten die Möglichkeit, inländische oder grenzüberschreitende Einzugsermächtigungen mithilfe der SEPA-Lastschrift zu erteilen. Hierbei kann – je nach Bedarf – auf zwei unterschiedenen Lastschriftverfahren zurückgegriffen werden:

Die SEPA-Basislastschrift, ähnlich dem bisherigen deutschen
Einzugsermächtigungsverfahren

Die SEPA-Firmenlastschrift, vergleichbar dem bisherigen deutschen
Abbuchungsverfahren

Wichtige Informationen über die SEPA Umstellung kann man auf diesen Seiten einholen:

 http://www.sepadeutschland.de/

 http://www.lexware.de/schlagwort/sepa

Share