Sony sichert sich eine Minderheitsbeteiligung an Epic Games. Der japanische Konzern kauft ca. 1,5 Prozent der Epic-Games -Anteile auf. Sony möchte durch diese Investition nicht nur ins Gaming, sondern in moderne Formen von Entertainment investieren.

Epic Games betreibt nicht nur den Epic Game Store, sondern sitzt auch hinter der Unreal Engine und „Fortnite“. Damit ist das US-Unternehmen seit ein paar Jahren erfolgreich und sein Wert steigt ständig. Schon seit längerem investieren andere Konzerne in Epic Games. So hat Tencent vor längerem ca. 40 % der Anteile aufgekauft.

Es scheint eher so zu sein, dass Sony an „Fortnite“ und der Unreal Engine interessiert ist. „Fortnite“ hat ein relativ neues Element: den Party-Royale-Modus. Dort können Künstler animiert auftreten, um 3D-Konzerte vor Fans zu geben. Das erste Konzert fand im April 2020 mit Travis Scott statt und seitdem präsentierten sich viele größere Künstler dort. Auch Filme können dort geschaut werden. Vor allem Sony Music Entertainment wird sich hierfür brennend interessieren. Denn seit Jahren versuchen Konzerne, Wege zu finden, junges Publikum anzusprechen.

MF
Einen exakten Vorteil für die Konsolen von Sony können wir noch nicht ausmachen. Jedoch hat Epic Games früher schon betont, wie gut die PS5 für die Unreal Engine 5 sei. Die beiden Unternehmen arbeiten dort wohl schon zusammen. Der Epic Game Store ist bekannt für die kostenlosen Spiele, seine kleine Marge – und dass der Store offen für alle Plattformen ist. Das soll auch weiterhin so bleiben. Sony versucht also nicht, Microsoft oder Nintendo vom Markt zu verdrängen. Mit dieser Investition sichern sich das Unternehmen die Zusammenarbeit mit Epic Games. Inwiefern dies einen Mehrwert hat, wird sich noch zeigen. Was denkt Ihr über diese neue Kooperation?

Share