Wenn es um die Benchmarks geht, dann nutzt man hauptsächlich Spiele, um Ergebnisse vergleichen zu können. Hersteller Puget-Systems geht aber mit den eigenen Tests gern in eine andere Richtung und vergleicht die Leistung über Photoshop. Mit überraschenden Ergebnissen.

Puget-Systems hat mal wieder ein paar der aktuellen Prozessoren durch Photoshop-Benchmark-Tests gejagt. Dabei kamen unter anderem die aktuelle Ryzen™ 3000er Reihe sowie die HEDT-Prozessoren zum Einsatz. Das Ergebnis des Tests spricht für sich. War AMDs letzte Prozessorgeneration der von Intel® noch weit unterlegen, scheint sich nun das Blatt gewendet zu haben. Glaubt man den Tests von Puget-Systems, sind die neuen Prozessoren von AMD „hervorragend“ geeignet für Photoshop und so rangieren der Ryzen™ 9 3900X und der Ryzen™ 7 3800X Prozessor auf Platz 1 und 2 im Ranking. Erst auf Platz 3 folgt (äußerst knapp) der Intel® Core i9-9900K. Aber schon direkt dahinter steht mit dem Ryzen™ 7 3700X ein weiteres AMD-Produkt auf der Liste. Ein wenig stutzig macht dann aber der variierende Unterbau der Tests. So wurden für die Ryzen™-Produkte vier Arbeitsspeichermodule mit je 16 GiByte DDR4-3000 genutzt. Für Intels® Coffee-Lake-Prozessoren etwa nutzte man aber 128 GiByte DDR4-2666-RAM, die auf vier Module aufgeteilt wurden. Für Threadripper und Skylake-X gab es zwar auch 128 GiByte DDR-2666-RAM, aber hier wurde der Speicher gleich in acht Module aufgeteilt. Die restliche Hardware blieb hingegen bei den Tests identisch. Puget-Systems verteidigte die Entscheidung, zumal bei den Benchmarks nie mehr als 32 GiByte zum Einsatz kamen. Die unterschiedliche Masse an Speicher wirkte sich also angeblich nicht auf die Ergebnisse aus. Allerdings können dennoch berechtigte Zweifel aufkommen, da die unterschiedlichen Arbeitsspeichermodule auch unterschiedliche Leistungen mit sich bringen.

Laut des Tests ist zwar der Ryzen™ 9 3900X absoluter Spitzenreiter in Sachen Photoshop-Nutzung, aber für eine gute Leistung braucht es nicht zwingend das Flaggschiff aus dem Hause AMD. Auch mit günstigeren Modulen käme man immer noch sehr gut weg.

Angebote Mindfactory
Share