In einem Artikel kommentiert die beliebte Review-Seite OpenCritic den Release von Cyberpunk 2077 auf Last-Gen-Konsolen. Dabei wirft die Seite CD Projekt Red vor, faktisch Betrug begangen zu haben. Hier die Hintergründe:

Fractal_Design_Define_7
Das lang erwartete Spiel Cyberpunk 2077 war acht Jahre in der Entwicklung. Nach ein paar Verschiebungen erhielten wir am 07.12.2020, kurz vor dem Release, die ersten Reviews. Diese bezogen sich lediglich auf die PC-Version des Spiels und fielen, abgesehen von Bugs, sehr positiv aus. Erst nach Release stellten Besitzer von Last-Gen-Konsolen fest, dass das Spiel auf diesen nur mit einer miserablen Qualität läuft. Cyberpunk erreicht hier lediglich bis zu 20 FPS in einer niedrigen Auflösung. Trotzdem sind einige Spielsequenzen so mit Lags verseucht, dass sie quasi unspielbar sind. Das Entwicklerstudio steht gerade aufgrund der schlechten Qualität des Konsolen-Ports in heftiger Kritik. Neben OpenCritic haben sich auch namhafte Unternehmen wie Sony offen über den Zustand beschwert.

CD Projekt Red hatte sich schon in einem offiziellen Tweet entschuldigt und angekündigt, die Konsolenversionen in den nächsten Monaten nachzupatchen. Der Entwickler habe sich für den Release auf die PC-Version konzentriert und bittet die Konsolenspieler um ein wenig Geduld.

Da der Qualitätsunterschied zwischen den Spielversionen so gravierend ist, wirft OpenCritic den Machern von Cyberpunk 2077 vor, absichtlich das Ein-Review-System untergraben zu haben. Da vor dem Release keine Informationen über den Zustand der Konsolenversionen verfügbar war, spricht OpenCritic hier sogar von absichtlicher Täuschung und schreibt: „Sie wussten, dass es falsch ist. CD Projekt Red haben dennoch ihre Kunden getäuscht.“ (Aus dem Englischen übersetzt). Der konkrete Vorwurf: Das Entwicklerstudio habe versucht, das Produkt falsch zu präsentieren.

OpenCritic reagierte auch auf die Ansage vom Entwickler, das Spiel bis zum Februar so zu patchen, dass es spielbar ist und wird eine Warnung bis Februar 2021 einführen. In dieser steht, dass das Spielerlebnis von Plattform zu Plattform unterschiedlich ist und OpenCritic und andere Reviewer vermuten, dass CD Projekt Red den Zustand der PS4- und Xbox-One-Versionen vertuschen wollte.

Share