Nachdem NVIDIA® in diesem Jahr stark gewachsen ist, scheint das Unternehmen darauf aus zu sein, das Portfolio zu erweitern. Nach Wochen der Gerüchteküche wurde nun bestätigt, dass der Grafikkartenhersteller den britischen Chiphersteller ARM gekauft hat. Hier erfahrt Ihr mehr dazu.

Fractal_Design_Define_7
ARM ist ein Chiphersteller, der in Cambridge sitzt und Mikroprozessoren herstellt. NVIDIA® kauft das Unternehmen von dem bisherigen Besitzer, der japanischen Softbank, für 40 Milliarden US-Dollar (USD). Das ist, laut Golem, der größte IT-Kauf der Geschichte. Die beiden Firmen haben sich geeinigt. Nun müssen noch die Kartellämter über den Deal schauen. Das könnte aber problematisch werden. Denn NVIDIA® bezahlt die Softbank Group anteilig mit 21,5 Milliarden USD in NVIDIA®-Aktien. Für die Softbank Group dürfte sich dieser Deal lohnen, denn die haben ARM 2016 für 32 Milliarden USD erworben. NVIDIA®-Aktien sind zudem eine sehr gute Kapitalanlage, denn das Unternehmen wird aller Wahrscheinlichkeit nach weiterwachsen. Durch diesen Kauf besitzt die Softbank aber immer noch unter zehn Prozent der Aktien von NVIDIA®.

Der Grafikkartenhersteller sichert sich damit ein großes zweites Standbein. Laut NVIDIA®-CEO Jensen Huang soll sich bei ARM aber nicht viel verändern. Das Unternehmen soll weiter auf britischem Boden agieren und das Geschäftsmodell so bleiben, wie es ist. Auch die Patente sollen weiter in Großbritannien gesichert werden. Wir nehmen an, dass NVIDIA® sich mit ARM mehr auf das Thema KI konzentrieren möchte. Gleichzeitig versucht der Grafikkartenhersteller, sich mit allen gut zu stellen und hat zwei Maßnahmen angekündigt. Zum einen will das Unternehmen Aktien im Wert von 1,5 Milliarden USD an die Mitarbeiter von ARM als Prämien verteilen. Falls die Leistungsziele erreicht werden, soll Softbank aber auch weitere fünf Milliarden USD als Aktien oder Cash erhalten.

Wir sind auf jeden Fall gespannt und werden die Entwicklung mitverfolgen. Interessant wird die Frage, ob und wie NVIDIA® ARM nutzt, um die nächsten GPU-Generationen effizienter und besser herzustellen. Was haltet Ihr von dem Deal?

 

Share