Ask the Gamer

Es deutete sich schon etwas länger an, doch nun scheinen die Pläne für NVIDIA®s kommende Grafikkarten-Generation etwas konkreter zu werden. So könnte Ampere im März vorgestellt werden und als RTX™ 3080 im Juni erscheinen. 

Fractal_Design_Define_7
Bisher gibt es nur recht spärliche Informationen zu den neuen Karten von NVIDIA® und neben dem Namen Ampere und der wahrscheinlichen Kennzeichnung „Geforce® RTX 3000“, ist im Grunde nur bekannt, dass die Leistung hinsichtlich Raytracing deutlich verbessert sein wird. Nun scheint es aber erste Richtungen zu geben, was Vorstellung und Veröffentlichung angeht. So berichten Analysten (via PCGamsHardware), dass Ampere wohl kommenden März zur GTC vorgestellt werden wird. Zudem wird der Juni als möglicher Veröffentlichungszeitraum gehandelt. Dabei wird der Release wohl mit der Computex zusammenfallen.

Allerdings wird auch berichtet, dass es NVIDIA® wohl nicht allzu eilig mit den neuen Karten hat. Im Moment gebe es dafür auch keinen Grund, sind sie im oberen Leistungsbereich Marktführer und haben bisher keinen wirklichen Druck, um die Sache ordentlich voranzutreiben. Sicherheitshalber möchte sich das Unternehmen aber auf „Big Navi“ von AMD vorbereiten, die damit in den Bereich eindringen könnten. Daher wird die Ankündigung auf der GTC sich wohl nur auf die Datacenter-Produkte konzentrieren. Die Grafikkarten für den Spielemarkt folgen dann erst zur Computex. Es ist davon auszugehen, dass (wie bisher üblich) erst einmal die 70er und 80er Versionen im Vordergrund stehen. Eine Vorstellung der Ti-Modelle gilt für den Moment als unwahrscheinlich. Obwohl auch hier viel davon abhängt, was AMD in den kommenden Monaten aus dem Ärmel zaubert.

Laut ersten Schätzungen könnten die neuen Karten sogar noch etwas günstiger ausfallen als erwartet. So sollen vor allem die High-End-Karten nicht mehr die abschreckenden Preise der letzten Generationen haben. Sicher ist das allerdings nicht, da sich laut NVIDIA® auch die sehr teuren Karten gut verkaufen und man wohl kaum auf die gute Marge verzichten möchte.

Share