Ask the Gamer

Diesen Monat war viel los auf Twitch. Wir haben für Euch die wichtigsten Highlights zusammengetragen, um Euch auf dem neuesten Stand zu halten.

Streamer-Streik – #ADayOfTwitch

Am 1. September riefen einige Streamer zu #ADayOfTwitch auf. Bei der Aktion ließen sie den Stream den gesamten Tag über aus. Ziel war es, ein Zeichen gegen die sogenannten Hate-Raids zu setzen. Dabei handelt es sich um einen Überfall mit unzähligen Bots, die vorgefertigte Hassnachrichten oder Beleidigungen in den Chat spammen. Zwar können Streamer und Mods dem mit Follower- oder Abonnentenmodus begegnen, doch das hilft nur gegen die Symptome. Betroffen sind davon insbesondere kleine Streamer oder solche aus marginalisierten Gruppen. Mit dem Streik erhofften sich die Teilnehmenden, Twitch dazu zu bewegen, dagegen vorzugehen – mit Erfolg. Zwar waren die Einbußen für die Plattform gering, aber die Betreiber haben reagiert.

Twitch Hate-Raids – Verursacher gefunden

Die Bemühungen von Twitch, die Organisatoren der Hate-Raids zu finden, tragen nun Früchte. In den Nutzern CreatineOverdose und CrussControl haben sie zwei der Verursacher ausfindig gemacht – und verklagt. Ziel ist nun, dass sie durch eine einstweilige Verfügung nie wieder Zugang zu Twitch erhalten. Sie beinhaltet außerdem den Vorwurf der Beihilfe zu Hate-Raids sowie des Verbreitens des Bot-Codes. Twitch fordert zudem die Kostenübernahme des Gerichtsverfahrens sowie Schadensersatz. Das Verfahren steht noch aus, daher ist bisher nicht klar, ob die Klage ein Erfolg wird. So oder so sendet Twitch mit diesem Schritt ein klares Signal: Kein Hass auf der Plattform!

MontanaBlack zur Wahl – Wahlplakate in Köln

Anfang September tauchte der bekannte Streamer MontanaBlack auf diversen Wahlplakaten in Köln auf. Die Forderungen darauf stimmten sogar mit dem überein, was er selbst vertreten würde – doch er hat die Plakate nicht aufgehängt. Er fragte auf Twitter, wer dahintersteckt, erhielt jedoch zunächst keine genaue Antwort. Zwar gab es Spekulationen, aber niemand wusste Näheres. Schließlich löste der Verantwortliche selbst das Rätsel: Wie vermutet, steckt der YouTuber DAVE hinter dem Streich. Es war ein Versuch, mehr Bewusstsein für die Wahl zu schaffen, damit sich die Menschen damit auseinandersetzen. Nachdem seine Plakate unzählige Male in den sozialen Netzwerken geteilt wurden, sieht er die Aktion als Erfolg.

Ungewöhnliche Spendenaktion – 10-Kilometer-Lauf in Ork-Rüstung

Der kanadische Streamer OrcRun hat sich eine besondere Aktion ausgedacht, um Aufmerksamkeit zu erregen. Er ist bekannt dafür, in einer Ork-Rüstung laufen zu gehen – und streamt nur für gute Zwecke. Für seine Idee nutzt er eine detailgetreue Uruk-hai-Rüstung aus Der Herr der Ringe. In dieser filmt er sich regelmäßig selbst, um Spenden zu sammeln. Sein Highlight war am 19. September die Teilnahme an einem 10-Kilometer-Lauf. Zwar kam er zu spät zum Start, zog in voller Montur aber souverän an einigen anderen Läufern vorbei. Denen war die Verwunderung ins Gesicht geschrieben. In weniger als einer Stunde erreichte er die Ziellinie. Insgesamt hat diese Aktion mehr Spenden generiert, als er angenommen hatte. Statt circa 1.000 Euro brachte sie 1.200 Euro in die Kassen der Organisation „The Alex“, die lokalen Bedürftigen hilft.

Deal zwischen Twitch und der Musikindustrie

Lizenzierte Musik ist schon länger ein Problem auf Twitch – unzählige Videos wurden deswegen schon gelöscht. Verantwortlich ist dafür die National Music Publishers‘ Association (NMPA), die aktiv gegen das Ausstrahlen der Stücke vorgeht. Nun hat Twitch eine Einigung mit dem Verband getroffen: ohne echte Änderung für die Content-Creator. In erster Linie dient der Deal der Absicherung von Twitch und Amazon. Die Betreiber selbst sagen in einer Mail an die Nutzer, dass die Vereinbarung nichts daran ändert, wie Musik verwendet werden darf. Betroffene Streamer werden von nun an lediglich eine Warnung erhalten, wenn ihre Videos betroffen sind.

Das war es erst einmal mit den Neuigkeiten aus der Streaming-Welt. Was haltet Ihr von alldem? Steht Ihr hinter den Aktionen der verschiedenen Beteiligten? Lasst es uns auf Facebook wissen.

Share