Ask the Gamer

Viele Spielerinnen und Spieler, die im Ranglistenmodus unterwegs sind, fühlen sich vom System unfair behandelt. Doch stimmt das wirklich? Wir stellen die Argumente gegenüber und geben Euch einige Tipps, wie Ihr der Elo-Hölle entkommt.

Den kompetitiven Gamerinnen und Gamern unter Euch dürften die Elo- und MMR-Systeme sicher ein Begriff sein. Übernommen wurde das Prinzip vom Schach, bei dem die Elo-Zahl das Können von Spielerinnen und Spielern bewertet. Die gleiche Funktion erfüllt die Wertung in kompetitiven Games. Zur Veranschaulichung werden Euch im Spiel zwar Ränge wie Bronze, Silber und Gold angezeigt, doch auch dahinter steht in der Regel eine Zahl. Außerdem nutzt das Game das System, um Euch mit theoretisch gleichstarken Mitspielern zu paaren und so möglichst faire Aufeinandertreffen zu schaffen.

Allerdings sind viele Gamerinnen und Gamer der Meinung, dass der Rang nicht ihrem Können entspricht. Sie stecken angeblich in einer niedrigeren Elo fest. Der Grund: unfähige Teamkameraden, wegen denen die Niederlage vorprogrammiert ist und Smurfs im Gegnerteam, die auf einem niedrigeren Rang spielen. Aber halten Euch diese Faktoren wirklich in der sogenannten Elo-Hölle fest?

Elo-Hölle – was spricht dafür und was dagegen?

Seid Ihr tatsächlich besser, als das System Euch bewertet, solltet Ihr auf Dauer theoretisch aufsteigen. Schließlich wären die restlichen Spielerinnen und Spieler dann schlechter und Eure Gewinnchance dementsprechend höher. Außerdem gibt es in Eurem Team weniger Zufallsfaktoren, da Ihr ja auch Teil davon seid. Somit sinkt die Wahrscheinlichkeit auf Trolle oder Leute, die das Spiel in Eurem Team einfach verlassen. So solltet Ihr zumindest nach vielen gespielten Runden dort landen, wo Ihr hingehört. Schließlich braucht das System etwas Zeit, um sich einzupendeln.

Das gleiche Argument können wir für die Gegenseite heranziehen, zum Beispiel wenn es um Smurfs geht. Dabei handelt es sich um Spielerinnen und Spieler, die das Game bereits länger zocken, aber auf einem neuen Account unterwegs sind, um leichtere Partien zu bekommen. Hier besteht wieder eine höhere Chance, dass eine solche Person im Gegnerteam landet. Ob das tatsächlich reicht, um Euch auf Dauer vom Aufsteigen abzuhalten, ist allerdings fraglich. Auch wenn Ihr nur gelegentlich spielt, funktioniert das System nicht korrekt. In dem Fall stehen nicht ausreichend Daten zur Verfügung, um Euch entsprechend Eurem Skill-Level auf der Rangliste zu platzieren.

So gewinnt Ihr auf Dauer mehr Partien

Wie Ihr seht, gibt es Argumente für beide Seiten. Wir alle kennen das Gefühl: Während Ihr alles gebt, um Euer Team zum Sieg zu führen, scheinen Eure Kameraden regelrecht gegen Euch zu arbeiten. Tritt das häufiger auf, kommt schnell Frustration auf, was sich negativ auf Euren Spielstil auswirkt. Die Folge: Eure Gewinnchance sinkt weiter und Ihr steigt eventuell sogar noch ab.

Viele Gamerinnen und Gamer überschätzen allerdings auch gern ihre Fähigkeiten. Sie sind so stark damit beschäftigt, sich über die Mitspieler aufzuregen, dass sie ihre eigenen Fehler gekonnt ignorieren. Unser Rat lautet deshalb: Fokussiert Euch lieber auf Euch selbst und überlegt nach jedem Spiel – ob Sieg oder Niederlage – was Ihr hättet besser machen können. Schließlich habt Ihr auf die restlichen Faktoren keinen Einfluss. So erspart Ihr Euch viel Frust, steigert auf Dauer wirklich Euren Skill und erreicht früher oder später den nächsten Rang.

Auch wenn wir für unser Können gern mit einer hohen Elo belohnt werden, sollte der Spaß beim Spielen immer noch im Vordergrund stehen. Falls der beim Erklimmen der Rangliste ausbleibt, dann schnappt Euch doch einfach ein paar Freunde und schon müsst Ihr Euch keine Gedanken mehr um Eure Teamkameraden machen. Über fragwürdige Spielzüge könnt Ihr dann hoffentlich gemeinsam lachen.

Was denkt Ihr? Habt Ihr das Gefühl, dass Euch das Game manchmal unfair behandelt? Was sind Eure besten Tipps, um aufzusteigen? Teilt Eure Erfahrungen mit uns auf Facebook!

Share