Vor kurzem bestätigte AMD seine neue 4000er APU-Reihe. Diese basiert noch auf der Zen-2-Architektur und soll die Dominanz von Intel® im Office-PC-Segment untergraben. Nun wurden die APUs vorgestellt.

Mindfactory
APUs sind spezielle AMD-Chips, die aus zwei Kernen bestehen, wobei sie für unterschiedliche Anwendungen genutzt werden können. Unter dem Mantel der 4000-Renoir-Serie wurden gestern nun mehrere APUs vorgestellt. Die Modelle Ryzen™ 7 4700G, Ryzen™ 5 4600G und Ryzen™ 3 4300G wurden dabei näher betrachtet. Diese Chips sollen wahre Alleskönner sein, die neben anspruchsvollen Office-Anwendungen auch zum Gaming geeignet sind. Diese Modelle haben bis zu acht Kerne, 65 Watt TDP, 4,4 GHz Boost-Takt und verfügen über die Radeon™ Graphics mit bis zu 2,1 GHz. Darüber hinaus gibt es noch „schwächere“ Versionen, die über die Endung „GE“ verfügen. Diese haben eine TDP von 35 statt 65.

Die Leistung der APUs ist im Vergleich zu den Vorgängern eine deutliche Verbesserung. AMD vermarktet die APUs aber auch als eine kompetente Lösung für Computerspiele. Auf einer Folie sind enorme Verbesserungen bei Multiplayerspielen im Vergleich zur Vorgängergeneration zu sehen. Die Karten werden als „Dominantes HD+ 1080P Spielerlebnis „Out of the Box““ beworben. Dabei werden aber niedrige Einstellungen als Basis für die Benchmarks genommen. Deshalb heißt es da noch abwarten, wie das Produkt sich in der Realität schlägt. Wer aber aktuelle AAA-Titel spielen will, wird nicht um eine dedizierte GPU herumkommen.

Als letztes wurden neue Athlon CPUs vorgestellt, die den Pentium Prozessoren von Intel® entgegengestellt sind. Damit vervollständigt AMD seine Produktpalette.

Weder das offizielle Release-Datum noch die Preise sind bisher bekannt. Wir hoffen aber, dass diese Vorstellung ein Zeichen ist, dass es bald konkrete Neuigkeiten zu der neuen CPU- und Grafikkartengeneration geben wird. Wir werden Euch wie immer auf dem Laufenden halten.

Share