Und schon wieder steht Windows 10 wegen diverser Update-Probleme in der Kritik. Dieses Mal betrifft es die neuen Sicherheitsupdates, die offenbar Kompatibilitätsprobleme mit einigen PCs aufweisen und den Boot-Vorgang stören. 

Mindfactory
Zweimal im Jahr veröffentlicht Microsoft große Updates für sein Betriebssystem Windows 10, um es so aktuell wie nur möglich zu halten. Neben diesen Erweiterungen werden aber auch zwischenzeitlich regelmäßige Patches veröffentlicht, welche die Sicherheit verbessern sollen. Das war eigentlich auch mit dem neuesten Patch KB4524244 geplant, der seit dem 11. Februar angeboten wird und Störungen sowie Sicherheitslücken beim UEFI-Bootvorgang beheben sollte. Dieser befasst sich vor allem mit der Schließung von einigen Sicherheitslücken. Doch statt Probleme zu lösen, hat besagter Patch nur noch mehr hinzugefügt. Die Fehler waren offenbar sogar so gravierend, dass sich Microsoft entschied, den Patch zurückzuziehen.

Vor allem die PC-Marke HP ist betroffen, was zu der neuerlichen Entscheidung führte. Denn bei diesen PCs erzeugt das neue Update vermehrt Probleme beim Boot-Vorgang bzw. wurde dieser gar nicht erst vollständig durchgeführt. Ähnliche Auffälligkeiten soll es schon mit KB4502496 gegeben haben, weswegen auch hier Microsoft nun die Reißleine zog und das Update ebenfalls zurückzog. Microsoft empfiehlt daher erst einmal das Update wieder rückgängig zu machen, bis eine Lösung gefunden und veröffentlicht wird. HP-Nutzer können währenddessen über das UEFI-BIOS die Funktion Sure Start Secure Boot Key Protection ausschalten. So kann man das Betriebssystem wenigstens wieder starten und das Update dann manuell entfernen.

Share