Lange hat Microsoft den PC-Spielemarkt stiefmütterlich behandelt. Zum ersten Mal dominieren vor allem Microsoft Games die Steam Charts. CEO Phil Spencer kommentiert nun, dass Microsoft sich mehr auf PC-Gaming konzentrieren will.

Microsoft wirkt mit der eigenen PC-Gaming-Politik wahre Wunder. Denn viele Entscheidungen des Tech-Riesen werden gerade als pro Konsument gefeiert. Diese Politik scheint sich nun auszuzahlen. Gleich Platz eins und zwei der Steam-Charts sind von Microsoft belegt. Auf Platz eins ist das Early-Access-Spiel Grounded. Ein Survival RPG von Obsidian, in dem man geschrumpfte Kinder spielt, die in einer Wiese ihre Base aufbauen und sich vor Insekten verteidigen müssen. Das kooperative Spiel erinnert an Games wie Rust und ist gut bewertet. Auf Platz zwei liegt das lang erwartete Sequel Microsoft Flight Simulator. Dieses soll am 18. August erscheinen und erfreut sich schon seit Wochen eines großen Hypes. Auch Sea of Thieves ist nach einer langen Redemption-Arc schon länger in den Top 10 der Steam Topseller.

Phil Spencer hat diese positive Entwicklung auf Twitter kommentiert und sich für den Support der Community bedankt. Vor allem wegen der positiven Reaktion auf den Xbox Game Pass für den PC und die Erfolge bei Steam können wir wohl mit mehr PC-Support bei Microsoft rechnen. Historisch gesehen hat Microsoft sich bei Spielen eigentlich auf den Konsolen-Markt konzentriert. Die neue Entwicklung gefällt uns bis jetzt gut. Der Erfolg von Microsofts Politik könnte hoffentlich mehr Publisher dazu verleiten, ihr Verhalten einmal zu überdenken.

Was denkt Ihr über den Xbox Game Pass für den PC und Microsofts neue Politik? Teilt uns bitte Eure Meinung mit.

Share