In den letzten Monaten konnte sich der Grafikkartenmarkt wieder über ein ordentliches Umsatzplus freuen. Allerdings hält diese Freude nicht sonderlich lange an, wenn man sich zum Vergleich die Zahlen vom vergangenen Jahr heranholt.

MF
10,7 Prozent Wachstum im Vergleich zum vorherigen zweiten Quartal 2019. Darüber dürften sich die Hersteller durchaus gefreut haben. So berichtet John Peddie Research, dass der Markt für Grafikkarten noch einmal ordentlich zulegen konnte. Vor allem NVIDIA® und AMD können sich dabei als die Gewinner der letzten Monate küren. Denn wie das Marktforschungsunternehmen berichtet, greifen knapp 32,1 Prozent aller im dritten Quartal produzierten Fertig-PCs auf dedizierte Grafikkarten zurück. Auf den gesamten Markt hochgerechnet, konnten so ca. 89 Millionen Einheiten verkauft werden. Was sich im ersten Moment gar nicht mal so schlecht anhört, ist aber im Kern nur wenig berauschend. Sieht man sich die Zahlen des vergangenen Jahres an, dann entspricht das einem Rückgang von knapp sechs Millionen weniger verkauften Grafikkarten.

Der Markt selbst lässt sich dabei auf die drei großen Player Intel®, NVIDIA®, AMD aufteilen. Ganz vorne liegt dabei natürlich wieder Intel® mit den in CPUs integrierten iGPUs. Aber auch hier muss der Vergleich zum Vorjahr herhalten und so ging der Marktanteil von Intel® um knapp fünf Prozent zurück und liegt derzeit bei „nur“ 65 Prozent. Dahinter folgt NVIDIA® mit 19 Prozent und AMD mit 16 Prozent. Beide konnten Intel® ein paar Punkte abzwacken und ihren Marktanteil vergrößern. Ob sich daran wieder etwas ändern wird, wenn Intel® die eigene XE-Grafikkarten auf den Markt bringt, bleibt erst einmal abzuwarten.

Share