Ask the Gamer

Sonst berichten wir gern über die neusten Tech-News, Spiele und ähnliches. Jetzt kommt einmal etwas anderes. Heute zeigen wir Euch ein Pilotenprojekt, bei dem Mediziner in Windeseile zu verletzten Menschen fliegen.

Fractal_Design_Define_7
Gravity Industries, in Großbritannien ansässig, haben ein Jetpack entwickelt, mit dem Menschen wie Ironman durch die Luft fliegen können. Das wurde nun in einem Pilotenprojekt für die Bergrettung eingesetzt. Das klingt erstmal futuristisch, ist aber wahr. Der Jetpack funktioniert durch eine Turbine auf dem Rücken, die den Träger leicht über den Boden erhebt. Durch weitere Turbinen, die an den Armen befestigt sind, kann der Pilot dann die Richtung steuern. Im Video wird gezeigt, dass das Equipment schnell an- und ausgezogen werden kann und einen normalerweise 20 Minuten langen weg in 90 Sekunden zurücklegt. Der Vorteil des Fliegens ist vor allem in gebirgigen Gegenden enorm und könnte Menschenleben retten.

Der Gedanke hinter dem Projekt ist, dass einzelne Mediziner so schnell zum Patienten fliegen können, um erste Hilfe zu leisten. Sie würden aber wie gewohnt mit der normalen Bergrettung zusammenarbeiten, um Patienten mit dem Helikopter in ein Krankenhaus zu transportieren. Das Promotion-Video ist bearbeitet, aber es sieht dennoch genial aus. Ein interessanter Einblick in eine neue Technologie, die ein paar Fragen übrig lässt: Wie sicher ist das Ganze? Ist es anstrengend, mit den Armen zu steuern? Ab wann wird es das massentauglich geben? Und: Wo und wann kann ich das ausprobieren? 😛

 

Wer sich das Video anschauen will, findet es hier:

Dieses Video ist im erweiterten Datenschutzmodus von YouTube eingebunden, d.h., dass keine Daten über Sie als Nutzer an YouTube übertragen werden, wenn Sie das Video nicht abspielen. Mit Betätigen des Buttons „Accept YouTube Content“ erklären Sie sich einverstanden, dass YouTube Cookies setzt und Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit gegenüber Youtube widerrufen. Näheres zur Cookie-Verwendung durch Youtube finden Sie in unserer Datenschutzerklärung 

Share