Das Start-up Isar Aerospace aus Bayern will es ermöglichen, Lastenraketen aus Deutschland zu starten. Das Projekt steckt noch in den Kinderschuhen, doch wir zeigen Euch jetzt schon, was es damit auf sich hat.

Fractal_Design_Define_7
Markus Söder ist Mitglied der CSU und schlug schon 2018 ein deutsches Raumfahrtprojekt vor: die „Bavaria One“. Nach dem ersten Vorschlag entstanden viele Memes über das ambitionierte Projekt Söders. Doch jetzt ist es soweit – das Unternehmen Isar Aerospace startet mit dem Bau seiner eigenen Lastenrakete. Sie trägt den Namen „Spectrum“, ist 27 Meter lang und soll bis zu 1.200 Kilogramm Material transportieren können. Söders Plan ist es, mit dieser Rakete kostengünstiger als die Konkurrenz zu fliegen. Ob das beim Produktionsstandort Deutschland funktionieren kann, werden wir noch sehen. Dafür setzt Söder auf die hervorragende Vernetzung Europas. Denn die Teile können preiswert per Lkw in der gesamten Europäischen Union verteilt werden.

Noch hat Deutschland keinen eigenen Startplatz für Raketen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie hat aber vor Kurzem ein Konzept zum Bau eines Weltraumbahnhofs in der Nordsee vorgestellt. Die Pläne sind ambitioniert – vor allem deshalb, weil die Rakete schon 2021 zum ersten Mal abheben soll. Wir sind auf jeden Fall gespannt und hoffen, dass das kein zweiter Berliner Flughafen wird. Was denkt Ihr?

Share