Am 11.01.2021 stellte Intel® seinen neuen Desktop-Top-Dog, den Core™ i9-11900K, vor. Dabei vergleicht das IT-Unternehmen die Performance des i9-11900K mit einem AMD Ryzen™ 5900X. Was wir daraus erfahren können und welche Informationen noch fehlen, könnt Ihr hier lesen.

Fractal_Design_Define_7
Viele der vorherigen Gerüchte haben sich mit dem Reveal bewahrheitet. So verfügt die CPU über 8 Kerne und 16 Threads, eine TDP von 125 Watt und unterstützt DDR4-RAM mit einer Taktrate bis 3200 MHz. Dabei verfügt der Core™ i9-11900K im Vergleich zu AMDs Line-up mit 4,8 GHz All-Core-Boost und bis zu 5,3 GHz Singlecore-Boost über eine höhere Singlecore-Leistung. Damit hat die CPU denselben Singlecore-Boost wie das Vorgängermodell. Im All-Core-Boost muss der 11900K aber 100 MHz einstecken. Eine überraschende Entwicklung, wenn die rückläufige Anzahl der Kerne mit in Betracht gezogen wird. Zudem besitzt der Core™ i9-11900K verbesserte Cypress-Cove-Kerne und eine integrierte Xe-GPU. 

Wir hatten gestern schon über ein Video berichtet, in dem die CPU auf fast 7 GHz hochgetaktet wird und Überlegungen angestellt, dass dies zum Marketing von Intel® gehören könnte. Diese Vermutung scheint sich hier zu verfestigen, denn die Marketingfolien sprechen von verbesserten OC-Möglichkeiten.

Passend zur neuen CPU tauchen nun vermehrt Z590 Mainboards auf. Diese verfügen über 20 PCI-Express-4.0-Lanes. Gleichzeitig sollen die CPUs aber abwärtskompatibel auf 400er Chipsätzen funktionieren.

Die beigefügten Benchmarks zeigen einen Vergleich zum Ryzen™ 5900X. Dabei werden Spiele in 1080p mit bis zu Ultra-Einstellungen gezeigt. Bei diesen Einstellungen liegt der i9-11900K stets 2 bis 8 Prozent vorn. Wie schon anderen Reviewern aufgefallen ist, hat sich Intel® hier Benchmarks ausgesucht, die eindeutig vorteilhaft für die hauseigenen CPUs sind. Wir hätten gerne einen Vergleich in WQHD oder 4K mit Ultra-Einstellungen gesehen. Nichtsdestotrotz könnte die CPU im Mittelfeld mit AMD konkurrieren. Dies hängt aber von den ersten unabhängigen Benchmarks ab. PCGamesHardware veröffentlichte hier schon einen ersten Vergleich zum Vorgängermodell.

Zu guter Letzt teaste das Unternehmen seine neuen 10-nm-Alder-Lake-CPUs. Sie sollen im Herbst 2021 erscheinen und auf einem Hybridansatz aus starken und schwachen Kernen basieren. Der Release im Herbst dieses Jahres könnte Schlechtes für die Lebenserwartung von Rocket Lake bedeuten. Nichtsdestotrotz warten wir gespannt auf die ersten Benchmarks.

Share