Ask the Gamer

Das sollte nun wirklich nicht passieren. Wegen eines recht kleinen Fehlers, war kurzzeitig der Inhalt von mehreren hunderttausend WhatsApp-Gruppen für viele über Google einsehbar. Eine Panne, die über andere Suchmaschinen sogar noch Bestand hat.

Fractal_Design_Define_7
Datenschutz ist ein äußerst heikles Thema. Gerade zu Zeiten des Cambridge Analytics Skandals und den immer lauter werdenden Forderungen von Regierungsvertretern Online-Nutzer stärker zu überwachen, will jeder seine Daten natürlich sicher wissen. WhatsApp sah sich in diesem Punkt immer als eine Art Vorreiter. Und das nicht ohne Grund, schließlich sind die Daten in der App selbst durchaus sicher. Das bedeutet aber nicht, dass alles glatt läuft oder zu 100% abgesichert ist, wie nun eine Datenpanne offenlegte. Denn trotz einer End-to-End-Verschlüsselung, war es offenbar über Google möglich, Zugriff auf Gruppenchats zu erhalten. Dafür reichte eine einfache Google-Suche aus, um sich Zugriff bzw. Direktlinks auf hunderttausende Gruppenchats zu verschaffen. Links waren betroffen, die eigentlich nur über den Admin der Gruppen zur Verfügung gestellt werden können.

Aufgefallen ist dies der Journalistin Jordan Wildon. So fand sie heraus, dass die Einladungslinks mit „chat.whatsapp.com“ auf Google indexiert werden. Ein einfaches „site:chat.whatsapp.com“ reichte demnach vollkommen aus, um die Gruppenchats ersichtlich zu machen. 470.000 Treffer konnte die Journalistin so erhalten. Pikant ist das Thema zudem durch zwei Umstände. Erstens wäre die Panne durch robots.txt oder einem einfachen noindex-Meta-Tag gar nicht erst passiert und zweitens wurde das Problem offenbar schon Anfang 2019 an Facebook weitergeleitet. Als Antwort kam damals nur, dass es sich angeblich um eine „absichtliche Produktentscheidung“ handelt. 

Google hat recht zügig auf das Problem reagiert und sämtliche Links aus dem Index entfernt. Andere Suchmaschinen waren bisher noch nicht so schnell und so liegen viele Gruppenchats weiterhin offen. 

 

Share