Grafikkarten-Ranking

Die passende Grafikkarte zu finden, ist gar nicht so leicht. In unserem Grafikkarten-Ranking findest Du Top-Modelle in jeder Preisklasse. Du suchst eine GPU für bestimmte Anforderungen oder möchtest Dir ein High-End-System erstellen? Wir erläutern Dir, welche GPU perfekt zu Deinen Ansprüchen passt.

Die Frage nach der richtigen Grafikkarte für DICH – Stand 2021 – ist jedoch nicht zwangsläufig mit Höchstwerten der Benchmarks der einzelnen Grafikkarten zu beantworten, sondern mit Deinen individuellen Ansprüchen.

Kurz gesagt: Was möchtest Du mit Deinem Computer machen? Wofür brauchst Du eine spezielle Grafikleistung und wie oft wirst Du diese voraussichtlich nutzen?

Da der Fokus auf dem Gaming liegt, stellt sich die Frage, ob Du häufig spielst? Ist dem nicht so, da Du eher gelegentlich ein Spiel zockst, benötigst Du keine besondere Grafikkarte. Es sei denn, Du nutzt den PC für die professionelle Videobearbeitung. In diesem Fall benötigst Du, ebenso wie ein intensiver Gamer, eine High-End-Grafikkarte.

Was zockst Du gern?

  • Desktop Games, Minesweeper & Co.? > Standard-GK
  • Browsergames, Strategie, ältere Spiele > Standard-GK/Einsteiger-GK
  • Indiegames, Clientspiele, MMORPG > Einsteiger-GK/Mittelklasse-GK
  • neuere Spiele, gute Grafik, Minecraft > Mittelklasse-GK
  • neueste Titel mit sehr guten Framerates, Top-PC > High-End-GK
  • aktuellste Games in UHD > Extrem-High-GK

Den Weg zu Deiner idealen Grafikkarte findest Du in unserem Entscheidungsbaum oben. Teste Dich selbst und grenze so Deine Suchkriterien sinnvoll ein!

>Welche Grafikkarten dominieren den Markt?

Eine Grafikkarte für Gamer dient den unterschiedlichsten Ansprüchen und abgesehen vom Spielverhalten existieren noch weitere Faktoren, die eine Rolle bei der Entscheidung spielen. Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ist wichtig, aber wenn finanzielle Grenzen gesetzt sind, musst Du entweder bei der Grafikkarte oder bei anderen Komponenten des PCs Abstriche machen.

✔ Stimme die Grafikkarte bestmöglich auf Deine persönlichen Bedürfnisse ab.

✔ Nutze Dein Budget optimal!

✔ Für jeden gibt es den idealen Gaming-PC.

Tipp: Die beste Grafikkarte kann ihr Leistungsvermögen nur in einem angemessen guten Computer abrufen. Es ergibt keinen Sinn, eine Top-Grafikkarte mitsamt hervorragendem Prozessor zu kaufen, wenn dann am Festplattenspeicher oder gar dem Arbeitsspeicher gespart wird.

Grafikkarten-Ranking

Wir geben Dir nun einen kleinen Eindruck von den Spitzenmodellen der letzten Monate und Jahre. Ältere Modelle erreichen dabei vielleicht nicht die Leistungsspitzen der neuesten Produkte, können bei guten Grafikeinstellungen aber dennoch ordentliche und vor allem flüssige Ergebnisse und Spielspaß liefern. Wir zeigen Pro & Contra auf und schauen uns die aktuellen Platzierungen (1. Quartal 2021) der Grafikkarten, den Preis und den Gesamteindruck an.

Name VRAM in GB Boost-Takt in MHz Preisklasse* in Euro Leistungsklasse Benchmark-Ergebnis** Benchmark in %
GeForce® RTX™ 3090 24 1.700 > 2.000 Extrem-High-End 17988 100
Radeon™ RX 6900 XT 16 2.250 > 1.000 Extrem-High-End 17384 97
Radeon™ RX 6800 XT 16 2.250 > 1.000 Extrem-High-End 16407 91
GeForce® RTX™ 3080 10 1.710 > 1.000 Extrem-High-End 15888 88
Radeon™ RX 6800 16 2.105 > 1.000 Extrem-High-End 13887 77
GeForce® RTX™ 2080 Ti 11 1.545 > 800 High-End 13557 75
GeForce® RTX™ 3070 8 1.730 > 800 High-End 12564 70
GeForce® RTX™ 2080 Super™ 8 1.815 600 – 800 High-End 11188 62
GeForce® RTX™ 3060 Ti 8 1.670 600 – 800 High-End 10981 61
GeForce® RTX™ 2080 8 1.830 > 800 High-End 10471 58
GeForce® RTX™ 2070 Super™ 8 1.770 > 500 Oberklasse 9834 54
Radeon™ RX 5700 XT 8 1.905 < 500 Oberklasse 9018 50
Radeon™ VII 16 1.750 < 700 Oberklasse 8945 50
GeForce® RTX™ 2070 8 1.620 < 700 Oberklasse 8682 48
GeForce® RTX™ 2060 Super™ 8 1.650 < 500 Oberklasse 8479 47
Radeon™ RX 5700 8 1.725 < 350 Oberklasse 8005 45
GeForce® RTX™ 2060 6 1.680 < 500 Oberklasse 7405 41
GeForce® GTX™ 1080 8 1.733 k/A Mittelklasse 7249 40
Radeon™ RX Vega 64 8 1.546 k/A Mittelklasse 7259 40
GeForce® GTX™ 1070 Ti 8 1.683 < 500 Mittelklasse 6817 38
Radeon™ RX Vega 56 8 1.471 < 300 Mittelklasse 6652 37
GeForce® GTX™ 1660 Ti 6 1.770 k/A Einsteiger 6338 35
GeForce® GTX™ 1660 Super™ 6 1.785 < 300 Einsteiger 6126 34
GeForce® GTX™ 1070 8 1.683 k/A Einsteiger 5906 33
GeForce® GTX™ 1660 6 1.785 < 250 Einsteiger 5510 31
Radeon™ RX 590 8 1.545 < 250 Einsteiger 4933 27
Radeon™ RX 580 8 1.340 < 250 Einsteiger 4472 25

*Preise können je nach Marktlage und Verfügbarkeiten variieren.

** Durchschnittliche Benchmarks – Stand 02/21 – entnommen von 3dmark.com

Spiele-Benchmarks und FPS der Extrem-High-End-Grafikkarten

Grafikkarte Geforce® RTX™ 3090 Radeon™ RX 6900 XT Radeon™ RX 6800 XT Geforce® RTX™ 3080 Radeon™ RX 6800
Anno 1800

UHD

62,7 53,1 50,5 53,2 44,4
Anno 1800

WQHD

111,5 94,8 91 96,2 78,1
Battlefield V

UHD

113,7 104,6 100,3 101 88,9
Battlefield V

WQHD

174,7 182,5 176,9 158,8 153,7
CoD: Modern Warfare

UHD

93,4 94,1 87,8 82,2 75,4
CoD: Modern Warfare

WQHD

156,4 162,7 152,5 144,2 131,2
Detroit: Become Human

UHD

89,9 71,6 65,3 76,6 58,2
Detroit: Become Human

WQHD

116,2 98,7 93,1 110,6 82,5

Quelle

Wer von seiner Grafikkarte eine kompromisslose Leistung selbst in 4K-Auflösung erwartet, muss zu einer GPU der Extrem-High-End-Klasse greifen. Diese wird vertreten durch die RX-6000er-Serie von AMD sowie einzelnen Modellen der RTX™-3000er-Reihe.

Die Spiele-Benchmarks geben jeweils bei höchsten Settings die durchschnittlich erreichbaren Framerates an. Dabei zeigt sich, dass die RX-6000er-Karten in WQHD-Auflösung die derzeit leistungsstärkste Grafikkarte, die RTX™ 3090, in puncto Bildwiederholungsraten toppen kann. In 4K schlägt das Flaggschiff von Team Grün zumeist die RX 6900 XT mit ein paar Frames mehr. Dennoch weisen alle hier vorgestellten Grafikkarten eine sehr gute Performance auf und verfügen gleichzeitig über ein Hardware-basiertes Raytracing.

Spiele-Benchmarks und FPS von beliebten Grafikkarten im Vergleich

Grafikkarte Geforce® RTX™ 2080 Ti Geforce® RTX™ 3070 Geforce® RTX™ 2070 Super™ Radeon™ RX 5700 XT Radeon™ RX 5700 Geforce® GTX™ 1660 Radeon™ RX 590/8G
Anno 1800

WQHD

77,5 74,9 59,2 53,6 46,9 29,5 26,3
Battlefield V

WQHD

124,6 124,5 96,6 96,3 84,6 53,4 54,6
CoD: Modern Warfare

WQHD

113,6 112,7 84,3 92,1 78 49,5 55,4
Detroit: Become Human

WQHD

92,2 93,2 68,7 67,8 58,7 35,9 39,1

Quelle

In unsere Auswahl der beliebtesten Grafikkarten haben wir Modelle aus dem High-End-Bereiche, der Oberklasse sowie dem Einstiegssegment mit einbegriffen. Dabei haben wir uns für einen besseren Vergleich zu den absoluten Top-Karten auf eine Auflösung in WQHD beschränkt. Denn eine Wiedergabe in 4K würde die meisten der ausgewählten GPU-Modelle deutlich überfordern.

Die Benchmarks zeigen hierbei das Gefälle zwischen High-End- und Anfänger-Grafikkarten. Während mit GPUs, wie beispielsweise der RTX™ 2080 Ti und RTX™ 3070, selbst in WQHD noch hohe Framerates erreicht werden, sinken diese bereits in der Oberklasse, sodass hier zugunsten von mehr Frames per second die Grafikeinstellungen etwas gesenkt werden sollten.

Für eine Auflösung in 2.560 × 1.440p sind die Einstiegsgrafikkarten denkbar ungeeignet. Zwar wirst Du mit diesen die Spiele starten können, aber ein flüssiges Gameplay ist mit hohen Settings und WQHD bei den meisten Titeln nicht möglich. Allerdings muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass Anfänger-GPUs für 1.080p und nicht für 1.440p konzipiert werden, sodass sie ihre wahre Stärke ausschließlich in Full HD ausspielen.

Grafikkarten Details

Extrem-High-End-Grafikkarten

RX 6900 XT

Die RX 6900 XT ist das neue Flaggschiff von AMD und wartet mit modernster Technologie auf. Neben einem 16 GB großen GDDR6-Speicher dürfen sich Gamer über den Infinity-Cache mit einer Größe von 128 MB freuen. Die leistungsstarke GPU verspricht exzellentes Gaming in 4K-Auflösung selbst bei höchsten Grafikeinstellungen. Ob AAA-Titel oder der professionelle Wettstreit mit globalen Gegnern – mit dieser Grafikkarte genießt Du intensives Gaming mit kontrast- und detailreichen Bildern, ohne dass lästige Ruckler oder Verzerrer Dir das Vergnügen trüben.

Pro:

16 GB VRAM,128 MB Infinity-Cache, Raytracing, 46,08 TFLOPs bei FP16, Schnäppchen im Vergleich zur RTX™ 3090.

Contra:

Der Stromverbrauch ist mit 300 Watt recht hoch. Als Extrem-High-End-Modell ist die Grafikkarte nicht gerade günstig und eignet sich daher vor allem für Hardcore-Gamer und PC-Enthusiasten.

Preis:

über 1.000 Euro

  • Zu den Produkten

RX 6800 XT

Enthusiasten aufgepasst! Die RX 6800 XT bietet atemberaubende 4.608 Streamprozessoren sowie 72 Recheneinheiten und Ray Accelerators. Letztere verschaffen Dir ein Hardware-basiertes Raytracing-Vergnügen, das realitätsgetreue Schatten- und Lichteffekte erzeugt. Mit einer unglaublichen Rechenleistung von 20,74 TFLOPs bei einfacher Genauigkeit lässt die RX 6800 XT keine Wünsche offen. Selbst professionelles Streaming wird dank spezieller 4K-Kodierung und 8K-Dekodierung zum Kinderspiel, sodass Du Deine Community mit erstklassigen Übertragungen begeisterst.

Pro:

16 GB VRAM, 128 MB Infinity-Cache, 41,47 TFLOPs bei FP 16, Raytracing, hervorragendes Gaming in UHD, sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Contra:

Der Stromverbrauch ist mit 300 Watt recht hoch. Der Preis ist für diese Grafikkarte zwar mehr als berechtigt. Dennoch eignet sich die GPU ausschließlich für Enthusiasten und Hardcore-Gamer.

Preis:

über 1.000 Euro

RX 6800

Der „kleinste“ Ableger der neuen Grafikkarten muss sich vor den großen keineswegs verstecken. Denn auch die RX 6800 wartet mit einem 16 GB großen GDDR6-Speicher, 128 MB Infinity Cache sowie einer Speicherbandbreite von bis zu 512 GB/s auf. Etwas geringer fallen die verbauten Recheneinheiten und Ray Accelerators aus, von denen die GPU je 60 aufweist. Dennoch werden stolze 16,17 TFLOPs bei einfacher Genauigkeit erreicht, sodass Du mit der RX 6800 ebenfalls Top-Games bei höchsten Auflösungen genießt.

Pro:

16 GB VRAM, 128 MB Infinity-Cache, 250 Watt TPD, 32,33 TFLOPs bei FP 16, das beste Preis-Leistungs-Verhältnis in der Kategorie Extrem-High-End, UHD-Auflösung, Raytracing.

Contra:

Etwas wenig Ray-Accelerators, wodurch bei aktiviertem Raytracing die Framerates deutlicher sinken als bei den RTX™-3000er-Grafikkarten.

Preis:

über 1.000 Euro

RTX™ 3090

Die RTX™ 3090 ist das neue Flaggschiff von Team Grün und wartet mit einem 24 GB großen VRAM auf. Stolze 10.496 CUDA®-Kerne versorgen Dich mit höchsten Framerates selbst in 4K-Auflösung. Das Raytracing-Feature konnte dank der zweiten Generation der Ampere-Architektur deutlich verbessert werden, sodass bei Aktivierung die Bildwiederholungsraten auf einem hohen Niveau bleiben. Durch die leistungsstarke Gesamtperformance ist die RTX™ 3090 die erste Grafikkarte, die Gaming in 8K ermöglicht, womit sie sich die Spitze in unserem Grafikkarten-Ranking deutlich verdient hat.

Pro:

24 GB VRAM, 8K-Gaming, bestes Raytracing, DLSS-KI-Beschleunigung, Streaming-Multiprozessoren für einen doppelten Datendurchsatz bei FP32.

Contra:

Der Stromverbrauch ist mit 350 Watt sehr hoch. Das Flaggschiff der RTX™-3000er-Reihe ist extrem teuer. Daher eignet es sich ausschließlich für PC-Enthusiasten, Hardcore-Gamer oder Content Creator.

Preis:

über 2.000 Euro

RTX™ 3080

Die RTX™ 3080 nimmt in unserem Ranking immerhin Platz vier ein. Um dies zu erreichen, wartet sie mit 10 GB VRAM und 8.704 CUDA®-Kernen auf. Das Parade-Feature Raytracing meistert die GPU in deutlich besseren Framerates als die Vorgängerversion – RTX™ 2080 –, sodass jetzt nicht mehr die Wahl zwischen hohen Bildwiederholungsraten oder beeindruckender Grafik besteht. Gameplay in UHD ist mit durchaus flüssigen Framerates möglich, aber die Stärken der RTX™ 3080 liegen dann doch eher im WQHD-Bereich.

Pro:

10 GB VRAM, sehr gutes Raytracing, DLSS-KI-Beschleunigung, gut geeignet für Allrounder Tätigkeiten (Gaming, Content Creation).

Contra:

Der Leistungsumsatz fällt mit 320 Watt recht hoch aus. Die Grafikkarte ist nicht günstig und daher eher für PC-Enthusiasten und Content Creator geeignet.

Preis:

über 1.000 Euro

High-End-Grafikkarten

RTX™ 3070

Die zweite Generation der RTX-Architektur begeistert mit hohen Framerates und einem flüssigen Gameplay in 4K-Auflösung. Selbst bei aktiviertem Echtzeit-Raytracing genießt Du Deine AAA-Games ohne grafische Einbußen. Mit 8 GB VRAM und 5.888 CUDA®-Kernen bist Du für rasante Spielsequenzen sowie atemberaubende Szenerien mit beeindruckenden Lichteffekten perfekt für ein Gameplay auf High-End-Niveau gerüstet.

Pro:

8 GB VRAM, GDDR6-Speicher, Raytracing, DLSS-KI-Beschleunigung, guter Preis für den High-End-Bereich, mit 220 Watt TDP weist die Grafikkarte einen akzeptablen Stromverbrauch auf, bestens geeignet für Gameplay bis WQHD.

Contra:

In 4K-Auflösung weist die GPU deutliche Schwächen im Vergleich zu den großen Ablegern von Team Grün auf.

Preis:

über 800 Euro

RTX™ 2080 Ti

 

Die RTX™ 2080 Ti ist das Flaggschiff der ersten Ampere-Architektur und bietet Dir eine erstklassige Performance mit hohen Framerates in WQHD und selbst 4K schafft die Grafikkarte bei aktuellen Games. Mit 11 GB VRAM sowie 4.352 CUDA®-Kernen bist Du ready fürs High-End-Gaming. Mit am Start ist natürlich das beliebte Raytracing-Feature, das beliebte Titel wie Battlefield V oder Cyberpunk 2077 auf ein neues Realitäts-Level hebt.

Pro:

8 GB VRAM, Raytracing, gutes Preisniveau, akzeptabler Stromverbrauch mit 250 Watt TDP, ähnliche und zum Teil bessere Performance bei deaktiviertem Raytracing wie die neuere RTX™ 3070.

Contra:

Schwächen offenbaren sich vor allem beim aktivierten Raytracing. Hier fallen die Framerates im Vergleich zur ähnlich performenden RTX™ 3070 deutlich.

Preis:

über 800 Euro

RTX™ 2080

Die Turing-Modelle der RTX™-2000er-Serie sind gleich mit mehreren Modellen in unserem Grafikkarten-Ranking vertreten. Die RTX™ 2080 schließt dabei unseren High-End-Bereich ab. Im Gegensatz zur Ti-Ausführung verfügt die GPU „nur“ über 8 GB VRAM und stolze 46 Raytracing-Kerne, die zusammen mit den Tensor-Einheiten für die Berechnung der Strahlenverfolgung zuständig sind. Für passionierte Gamer bietet die Grafikkarte folglich eine gute Balance zwischen Performance und neuesten Features. Allerdings ist die GPU wie so häufig bei Team Grün nicht unbedingt günstig.

Pro:

8 GB VRAM, 1.710 MHz im Boosttakt, GDDR6-Speicher, Raytracing, der Stromverbrauch ist mit 215 Watt angemessen.

Contra:

Im Vergleich zum Nachfolger, der RTX™ 3080, besitzt die GPU eine deutlich schwächere Raytracing-Fähigkeit.

Preis:

über 800 Euro

Oberklasse-Grafikkarten

RX 5700 XT

Die Radeon™ RX 5700 XT kam im Jahr 2019 auf den Markt und reiht sich direkt im Grafikkarten-Ranking auf Platz 12 hinter der RTX™ 2070 Super™ ein. Dabei ist sie deutlich günstiger als ihre Konkurrentin. Das Gesamtpaket ist herausragend mit 8 GB VRAM und 2.560 Streamprozessoren. Durch ihren überaus attraktiven Preis ist die RX 5700 XT vor allem für preisbewusste Gamer sehr interessant. Darüber hinaus verfügt sie über spezielle Features wie Anti-Lag und eine geringe Eingabeverzögerung, was bei schnellen Shootern den entscheidenden Vorteil bedeuten kann.

Pro: 8 GB GDDR6-Speicher, PCIe 4.0, Top-Preis-Leistungs-Verhältnis, Vulkan™ API, RDNA-Architektur, Radeon™ FreeSync, AMD FidelityFX u. v. m.

Contra: Etwas erhöhter Stromverbrauch bei 225 W, Schwächen in den höchsten Auflösungen.

Preis: unter 400 Euro

  • Zu den Produkten

RX 5700

Die Grafikkarte beruht auf der neuen RDNA-Architektur von AMD, die dank kleinem Fertigungsprozess von 7 nm zu Höchstleistungen aufläuft. Mit 15.9 TFLOPs bei FP16 weist die GPU eine gute Leistung in ihrer Leistungsklasse auf. Ihre Stärke spielt die RX-5700 jedoch erst in Full-HD-Auflösung aus. Ordentliche Framerates in WQHD gelingen ihr zwar auch, allerdings muss dann etwas an den Settings geschraubt werden. Durch den günstigen Anschaffungspreis avanciert die Karte zum Preis-Leistungs-Hit unter den Oberklasse-Modellen.

Pro:

8 GB VRAM, 15.9 TFLOPs bei FP16, 2.304 Shader-Einheiten, mit 180 Watt TDP ein geringer Stromverbrauch, geniales Preis-Leistungs-Verhältnis, perfekt geeignet für Gamer.

Contra:

Schwächen in WQHD-Auflösung.

Preis:

unter 350 Euro

RTX™ 2070 Super™

Eng verwandt mit der RTX™ 2080 ist die RTX™ 2070 Super™, die sich mit 8 GB Speicher und den gleichen technologischen Raffinessen der Serie alles andere als verstecken muss. Das hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnis wird unter anderem durch eine angemessene Platzierung im Oberklassen-Segment bestätigt. Bei den FPS-Zahlen der aktuellsten Titel liefert die RTX™ 2070 Super™ eine gute Leistung ab, wodurch sie für Gamer, die nicht unbedingt in 4K-Auflösung zocken möchten, zur echten Alternative gegenüber den teuren Spitzenmodellen avanciert.

Pro: 8 GB GDDR6-Speicher, Raytracing, neue Shading-Technologie, deutlicher Preisunterschied zur RTX™ 2080 bei fast gleich guter Performance, sehr gutes Gameplay aktueller Spieltitel, mit 215 Watt guter Stromverbrauch.

Contra:

Für 4K-Gaming ungeeignet, schlechtere Framerates bei aktiviertem Raytracing

Preis:

über 500 Euro

RTX™ 2060 Super™

Ebenso wie die beiden obigen Modelle ist auch die RTX™ 2060 eine Ergänzung der Serie und von der Gesamtleistung her schwächer, aber auch die günstigere Alternative zur RTX™ 2070 Super™. Etwas schwächer heißt hierbei nicht, dass es sich bereits um eine mäßige Grafikkarte handelt, im Gegenteil: Mit den erwähnten Technologien, einem 6 GB GDDR6-Speicher und einer guten Benchmark-Platzierung gehört diese GPU noch zur Oberklasse und ist darüber hinaus für Zocker preislich sehr attraktiv.

Pro: 6 GB GDDR6-Speicher, Raytracing, neue Shading-Technologie, fairer Preis, Stromverbrauch ist mit 160 Watt TDP als sehr gut zu werten.

Contra:

Kein UHD-Gaming, Leistungseinbußen bei aktiviertem Raytracing fallen deutlich ins Gewicht.

Preis:

unter 500 Euro

Mittelklasse-Karten

GTX™ 1080

Im Ranking landet die Mittelklasse-Grafikkarte auf einem soliden Platz und kratzt knapp am Oberklasse-Bereich vorbei. 8 GB Speicher und hervorragende FPS-Zahlen gängiger Spieltitel im Full-HD-Bereich bestätigen diesen Eindruck. Das 2017er Modell ist nach wie vor beliebt, aber weil die Grafikkarte End of Lifetime (EOL) ist, ist sie kaum noch verfügbar und stellt für Hardware-Fans bisweilen ein Sammlerstück dar.

Pro: 8 GB GDDR5X, top Spieleigenschaften, Vulkan™ API, G-Sync-Ready, GameStream-Ready, NVIDIA® Ansel.

Contra: Hoher Verbrauch bei 248 W, Lautstärke bei Volllast deutlich vorhanden.

Preis: k/A

Radeon™ Vega 64

Ein weiterer AMD-Vertreter unseres Grafikkarten-Rankings ist die Radeon™ RX Vega 64, die mit einem sehr ordentlichen Ranking von Platz 15 zu den besten Mittelklassevertretern gehört, die sehr gutes Spielen auf Top-Niveau ermöglichen. Mit einem 8 GB Speicher und zahlreichen AMD-Features schlägt sie sich in Sachen Performance hervorragend. Leider gehört auch diese Grafikkarte zur Kategorie End of Lifetime und ist folglich nur noch schwer erhältlich.

Pro: 8 GB HBM2, Vulkan™ API, Radeon™ Chill, AMD ZeroCore Power Technologie u. v. m., fairer Preis.

Contra: Betrieb ist nicht leise, Stromverbrauch hoch: 297 W.

Preis: k/A

Einsteiger Karten

GTX™ 1660

 

Auf einem ähnlichen Niveau wie die GTX™ 1070 rangiert ein Nachzügler aus 2019 von NVIDIA®. Die GTX™ 1660 präsentiert sich mit 6 GB Speicher und guten FPS-Werten in Full-HD-Auflösung. Durch das ausgezeichnete Preis-Leistungs-Verhältnis eignet sich die GPU vor allem für Gelegenheitszocker, die nicht auf die Jagd nach hohen Framerates gehen wollen.

Pro: 6 GB GDDR5-Speicher, sehr gute Leistung im Full-HD-Bereich, fairer Preis, Vulkan™ API, NVIDIA® Ansel, sehr geringer Stromverbrauch von 113 Watt.

Contra:

Kein Raytracing, nicht für hohe Auflösungen geeignet.

Preis:

unter 250 Euro

Radeon™ RX 590

Die RX 590 nimmt zwar den vorletzten Platz unseres Rankings ein, hat aber dennoch ihre Daseinsberechtigung. Denn gerade für Fans von ressourcenarmen Games wie FIFA, League of Legend oder anderen kompetitiven Games eignet sich die Karte perfekt. Aber auch aktuelle Titel laufen in Full-HD flüssig, wenn auch zum Teil die Grafikeinstellungen heruntergeschraubt werden müssen. Obwohl in die Jahre gekommen, kann die RX 590 immerhin einen 8 GB großen GDDR5-Speicher vorweisen und gehört mit 2.304 Shader-Einheiten keinesfalls zur ausgedienten Klasse. Kurz gesagt: Wer ab und an gern zockt und dabei nicht allzu hohe Ansprüche stellt, ist mit der RX 590 gut beraten.

Pro:

8 GB VRAM, sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, bestens für Gaming-Neulinge oder Gelegenheits-Zocker geeignet.

Contra:

GDDR5-Speichertyp, kein Raytracing, keine hohen Framerates.

Preis:

unter 250 Euro

Sieger-Grafikkarten unter 250€

In der Preisklasse von unter 250 Euro liegen die Radeon™ RX 590 und die GTX™ 1660 vorn. Sowohl preislich als auch in den Benchmarks liefern sich beide GPUs ein Kopf-an-Kopf-Rennen, sodass die Wahl eines Siegers an dieser Stelle schwerfällt. Denn die Grafikkarten RX 590 und GTX™ 1660 sind auch in puncto Performance auf einer Ebene. Die meisten aktuellen Titel werden in Full-HD-Auflösung flüssig wiedergegeben, wodurch sich die GPUs vor allem für Einsteiger und Gelegenheitszocker eignen. Am Ende liegt es bei Dir, ob Du Team Grün oder Rot bevorzugst.

Sieger-Grafikkarten unter 500€

In diesem Bereich finden sich bereits einige der Top-Modelle, die nicht nur zur sehr guten Mittelklasse, sondern teilweise schon der Oberklasse angehören. Der Leistungssieger ist hier mit einem guten Vorsprung im Ranking die Radeon™ RX 5700 XT. Sie sticht die Konkurrenz klar aus und bietet Dir eine erstklassige Performance. Aktuelle Titel werden in Full-HD mit hohen Framerates wiedergegeben und selbst in WQHD liefert die GPU bei den meisten Games eine solide Bildwiederholungsrate ab. Je nach grafischer Anforderung des Spiels kann es jedoch sein, dass bei 1.440p die Settings heruntergeschraubt werden müssen.

Den Silbermedaillenrang dieser Kategorie erlangt die RTX™ 2060. Sie weist zwar ein schlechteres Ranking auf, punktet aber dafür mit Echtzeit-Raytracing, wodurch aktuelle Titel stark an Realitätstreue gewinnen.

Sieger-Grafikkarte unter 1.000€

Wer knapp 1.000 Euro zur Verfügung hat, erwartet von der Grafikkarte eine hervorragende Leistung. Mit diesem Budget sind wir bereits in der Top-10 unseres Rankings und haben die Wahl zwischen erstklassigen High-End-GPUs. Aufgrund des guten Preises und der überzeugenden Spielperformance kommt in dieser Kategorie für uns nur eine Grafikkarte als Sieger infrage: die RTX™ 3070.

Mit dieser erlebst Du dank zweiter Ampere-Architektur ein herausragendes Echtzeit-Raytracing. Im Gegensatz zur Vorgängergeneration kannst Du dieses auch in vollen Zügen genießen, denn die Framerates stürzen bei Aktivierung der Raytracing-Funktion nicht mehr in den Keller.

Hohe Auflösung bis zu 1.440p meistert die Karte ohne Probleme. Lediglich in 4K und je nach Grafikanspruch des Games schwächelt die RTX™ 3070 ein wenig. Dennoch bietet Dir die Karte ein sehr gutes Gameplay auf hohem Niveau, sodass Du selbst neueste Titel wie Cyberpunk 2077 bedenkenlos zocken kannst.

Sieger-Grafikkarten über 1.000 Euro

Einen Sieger in der Kategorie über 1.000 Euro zu bestimmen, ist keine einfache Aufgabe. Denn zum einen haben wir den Erstplatzierten unseres Rankings, die RTX™ 3090, der ohne Zweifel seine Poleposition verdient hat.

Andererseits wartet der Silbermedaillengewinner, die RX 6900 XT, mit einer ähnlich starken Performance auf und ist zu einem weitaus günstigeren Preis erhältlich als die RTX™ 3090. Einziges Manko an der RX 6900 XT sind die Schwächen im Raytracing, das Team Grün derzeit am besten beherrscht.

Die Wahl geht für uns in dieser Kategorie somit unentschieden aus, da beide Grafikkarten ihre gewissen Vorzüge besitzen.

Wenn es jedoch um einen Preis-Leistungs-Sieger im Bereich der Extrem-High-End-GPUs geht, haben wir einen klaren Gewinner. Mit der RX 6800 zockst Du neueste Games in UHD-Auflösung und mit hohen Framerates. Dank des sehr großen VRAMs von 16 GB eignet sich die Grafikkarte nicht nur fürs Gaming auf höchstem Niveau, sondern auch für zahlreiche Bereiche des Content Creation, wie beispielsweise Videoschnitte oder 3D-Rendering.

Mit Kosten von knapp über 1.000 Euro ist die RX 6800 im Vergleich zu den anderen GPUs dieser Kategorie ein absoluter Preishit.

Fragen und Antworten

Was bedeuten die einzelnen Bezeichnungen der Grafikkarten?

Die mitunter kryptischen Bezeichnungen der Grafikkarten können Laien verwirren, aber haben unter Gamern und Technikfreunden je nach Modell Rang und Namen. So stehen die Radeon™- und GeForce®-Familie für aktuelle Serien. Der Name Radeon™ – genauer gesagt AMD Radeon™ – ist der Markenname für die von AMD hergestellten Grafikchips und Grafikkarten. NVIDIA® hat die GeForce®-GPUs im Jahr 1999 eingeführt, der Name setzt sich aus „geometry“ (Geometrie) und „force“ (Kraft) zusammen.

Etwas komplizierter sind die sich häufiger ändernden Buchstabenkürzel samt Zahlen, welche auf die jeweiligen Leistungen hinweisen. Bei AMD ist das Kürzel RX zurzeit gängige Praxis, das einmal zur Kennzeichnung der Spielbarkeit von aktuellen E-Sports Titeln eingeführt wurde. Davor wurde nur ein „R“ für Radeon™ vor die Nummern gesetzt. Die Zahlen stehen an erster Stelle für die Generation, an der zweiten und dritten für die Leistung. Somit sind die RX 570 und RX 580 für Gaming ausgelegte Grafikkarten der 500er Serie, welche als Vorgänger für die 5000er-Serie gelten. Gleiches gilt für die RX-6000er-Reihe, die wiederum der Nachfolger der 5000er-Modelle ist.

Nehmen wir das Beispiel: Radeon™ RX 5700 XT. Das „X“ oder „XT“ steht für Vollausbau des Grafikchips bzw. eine besondere Spezifikation. Zwischen 500er und 5000er hat sich die Vega-Serie geschoben, die bereits seit Längerem in der Entwicklung war, aber erst 2017 marktreif wurde. Auf der Vega-Architektur basiert auch die Grafikkarte Radeon™ VII aus dem Jahr 2019. Das „RX“ und auch die mindestens dreistellige Nummer wurden weggelassen, um mit der römisch geschriebenen „7“ auf die 7-nm-Fertigung zu verweisen.

Bei NVIDIA® stehen Buchstaben ebenfalls für die Serien und Sondermodelle, so folgt auf die Serien GT und GTS schließlich die GTX™-Reihe mit Gaming-Grafikkarten. Die bisher stärksten GPUs finden sich in der RTX™-Serie, die auf der Turing-Architektur beruht. Zu den Zusätzen der Namen zählen „Super™“ oder „Ti“ für „Titanium“, welche besondere Leistungen angeben und das Ende der Entwicklung der jeweiligen Reihe markieren.

Welche GPU benötige ich für die aktuellen TOP-Spieletitel?

Ob auf dem Tower-PC oder mit dem Gaming-Laptop, die neuesten Spiele liefern je nach Einstellungen und Anspruch nur dann gute FPS-Raten, wenn alles passt. Full HD ist bei begeisterten Spielern der niedrigste Anspruch und wesentlich leichter zu realisieren als hohe Auflösungen. Bei WQHD oder 4K-Gaming kommen nicht nur manche Grafikeinheiten an ihre Grenzen. Selbst wenn die GPU den hohen Ansprüchen genügt, wird das Zocken in 4K nur dann sinnvoll, wenn Du auch den passenden Monitor zur Umsetzung besitzt.

Außerdem ist zu beachten, dass nicht jede Grafikkarte bei jedem Spiel gleich gut abliefert. Das liegt zumeist an der Programmierung des Spiels und kann von Dir nicht beeinflusst werden. Größere Unterschiede in der Umsetzung zeigen sich erst in den höchsten Auflösungen. Wir haben Dir einige Top-Titel aus 2020/2021 herausgesucht, zu denen wir Dir geeignete Grafikkarten für die jeweiligen Auflösungen Full HD, WQHD und 4K empfehlen.

Beginnen wir mit dem grafisch knallharten Cyberpunk 2077. Wer dieses AAA-Game in hohen Auflösungen zocken möchte, muss tief in die Tasche greifen. Denn ausschließlich die RTX™ 3090 sowie die RTX™ 3080 liefern genügend Power für eine 4K-Auflösung mit höchsten Grafikeinstellungen. Wer sich mit weniger Pixel zufriedengibt, erlangt mit den Modellen der RX-6000er-Serie gute Framerates in Full HD und WQHD. Doch nicht jeder hat ein so hohes Budget zur Verfügung und möchte deswegen auf Cyberpunk 2077 verzichten. Die Lösung heißt hier RX 5700. Diese erreicht zumindest mit hohen Settings in Full-HD-Auflösung die magische 60-FPS-Marke und schneidet auch bei anderen Top-Titeln bei 1.080p sehr gut ab.

Das Gaming-Jahr 2021 beginnt mit Hitman 3. Bekanntermaßen stellt das Spiel nicht extrem hohe Ansprüche an die Grafikkarte, sodass Du bereits mit einer Einstiegsgrafikkarte wie der GTX™ 1660 oder RX 590 in den WQHD-Bereich schnuppern kannst.

Etwas anspruchsvoller ist da schon Assassin’s Creed Valhalla. Mit einer GPU für Anfänger erreichst Du hier keine 1.440p mehr und selbst in Full HD müssen die Grafikeinstellungen für ein flüssiges Gameplay etwas heruntergeschraubt werden. Daher raten wir Dir mindestens zu einer RX 5700 für gute Bildwiederholungsraten in Full HD. Solltest Du das beliebte Game in 4K-Auflösung genießen wollen, liefern Dir die RX 6900 XT sowie die RX 6800 XT die besten FPS-Werte.

Kommen wir zum Genre Shooter. Diese weisen zumeist keine allzu hohen Anforderungen auf und lassen sich außer im 4K-Bereich mit einem großen Spektrum an Grafikkarten flüssig zocken. Mit Call of Duty: Black Ops Cold War haben wir den neuesten Vertreter des bekannten Shooters unter unseren Top-Games von 2020. Bereits die Einsteigergrafikkarte RX 590 liefert Dir in Full HD und mit höchsten Settings grandios 91,2 FPS und selbst mit 1.440p läuft das Spiel mit 60 FPS flüssig. Die 4K-Auflösung bringt aber auch hier viele GPUs in Schwitzen, sodass für eine gute Bildwiederholungsrate von über 60 FPS erneut nur unsere Top-Grafikkarten der Extrem-High-End-Klasse infrage kommen.

Wie Du bereits merkst, sind die Ansprüche an die GPUs je nach Game und Auflösung sehr unterschiedlich. Daher durchforste vor dem Kauf eines neuen 3D-Beschleunigers verschiedene Benchmark-Tests, um herauszufinden, ob sich Deine favorisierte Grafikkarte auch wirklich für Dein Genre eignet. Eine sehr gute Übersicht zu Spielbenchmarks liefert Dir die Seite notebookcheck.com.

Welche Grafikkarte eignet sich für Spieler – die beste Ausstattung für den Gaming-PC?

Die beste Grafikkarte für den Gaming-Rig ist die, die zu den übrigen Komponenten passt und ihre volle Leistung ausschöpft. Bei einem High-End-PC sind die RX-6000er- und RTX™-3000er-Modelle einfach unschlagbar. Denn mit diesen GPUs zockst Du neueste Titel in den höchsten Auflösungen mit traumhaften FPS-Zahlen. Darüber hinaus bieten Dir diese Grafikkarten nicht nur die Option eines erstklassigen Gameplays, sondern verfügen auch über genügend Power, um im Videoschnitt oder dem 3D-Design einen hervorragenden Workflow sicherzustellen.

Sollten PC-Ausstattung und Budget überschaubarer sein, dann ist die deutlich günstigere Radeon™ RX 5700 XT eine lohnenswerte Investition. Mit dieser lässt sich ein gutes Gaming-System im mittleren Preissegment zusammenstellen. Selbst zum Upgraden eines bereits bestehenden PCs ist sie bestens geeignet.

Muss es immer die allerneueste Grafikeinheit sein? Wir vergleichen alte und neue Grafikkarten

Eine klare Frage – eine kurze Antwort: NEIN. Das Grafikkarten-Ranking und der Vergleich der Spielbenchmarks haben gezeigt, dass sich etwas in die Jahre gekommene Grafikkarten wie die RX 590 oder die GTX™ 1660 keinesfalls verstecken müssen. Als sehr preisgünstige GPUs bieten sie vor allem Gaming-Neulingen oder Gelegenheitszockern die beste Option, um mit einem geringen Budget eine große Auswahl, auch an aktuellen Titeln, mit flüssigen Framerates zu genießen.

Wer sich jetzt einen aktuellen PC zusammenstellt und über die nötigen Mittel verfügt, sollte sich jedoch mit Blick in die Zukunft zeitgemäß ausstatten. Eine Investition in ein Modell der RX-6000er- oder RTX™-3000er-Reihe sichert das Spielvergnügen für die nächsten Jahre auf dem allerhöchsten Niveau. Und wer mit seinem Gaming-PC auch mal kreative und rechenintensive Aufgaben abseits des Spielgeschehens realisieren möchte, ist mit den neuesten Grafikkarten-Generationen sehr gut beraten.

Share