Ask the Gamer

Wireless Display

Was bedeutet der Begriff Wireless Display

Das Wireless Display ist eine Erfindung von Intel®, mit der Bildschirminhalte eines PCs oder eines Notebooks auf einen Fernseher oder Beamer übertragen werden können, ohne die Geräte miteinander zu verkabeln. Allerdings hatte Intel® im Jahr 2016 angekündigt, diese Technologie zugunsten des Standards Miracast nicht weiter zu unterstützen.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Informationen

Um WiDi nutzen zu können, wird ein entsprechender WiDi-Adapter benötigt sowie ein PC oder Notebook mit dem Betriebssystem Windows 7 oder 8. Die Einrichtung selbst ist denkbar einfach. Der WiDi-Adapter wird an den Fernseher oder Beamer via HDMI oder per Cinch angeschlossen, um eine Verbindung zwischen den Geräten herzustellen.

Bei der Installation wählen Sie in den Systemeinstellungen den entsprechenden Adapter aus und vergeben eine vierstellige Identifikationsnummer. Danach ist die Einrichtung bereits abgeschlossen und die Verbindung kann aufgebaut werden.

Mit dem Wireless Display lassen sich daraufhin Präsentationen auf den Fernseher oder Beamer übertragen sowie Filme, Spiele, Web-Inhalte, Fotos und Musik. Des Weiteren besteht die Möglichkeit lediglich den Ton auf das Endgerät zu senden, wodurch Sie Ihre Musiksammlung ohne lästige Kabelverbindung genießen können. Die reine Sound-Wiedergabe erfolgt über den S/PDIF-Port.

Die Qualität sämtlicher Medien über das WiDi ist maßgeblich von der Bandbreite des WLAN-Netzes abhängig. Deshalb kann es bei hohen Videobit-Raten zum Stocken und Ruckeln des Bildes kommen. Dies wäre zum Beispiel bei Full HD-Auflösungen oder Games der Fall, was wiederum gegen eine Verwendung des Wireless Displays spricht. Bei anderen Anwendungen wie Fotos, Web-Inhalten und Präsentationen sind die Verzögerungen kaum merkbar.

Die Geschichte des WiDi

Das Wireless Display stellte der Hersteller Intel® erstmals auf der International Consumer Electronics Show (CES) im Jahr 2010 vor. Die Version 1.0 war zu dem Zeitpunkt in der Lage Stereoton und eine Auflösung von lediglich 720p wiederzugeben..

Die Version 2.0 wurde ebenfalls auf der CES im darauffolgenden präsentiert. Erneuerungen betrafen vor allem die Wiedergabe von Video-Clips in Full-HD sowie die Möglichkeit, Blu-ray Discs mit HDCP-Verschlüsselung zu übertragen..

Die darauffolgenden Versionen waren wiederum in der Lage Filme in Full HD und mit 60 FPS abzuspielen sowie auf angeschlossene USB-Ports zuzugreifen. Nach mehreren weiteren Versionen in den Jahren 2013 und 2014 erfolgte 2015 die letzte wichtige Erneuerung mit der Version 5.1, die eine Videoauflösungen in 4K ermöglichte. Ein letztes Update auf Version 6.0 erfolgte schließlich im August 2015, mit der auch Windows 10 unterstützt wurde. Im darauffolgenden Jahr verkündete Intel® schließlich, dass der Support eingestellt wird.

Beispiele der Anwendung

Mit dem Wireless Display übertragen Sie Bildschirminhalte von einem PC oder Notebook auf einen Beamer oder Fernseher spielend leicht. Wenn Sie beispielsweise eine Präsentation vorbereitet haben und diese ohne eine umständliche Verkabelung wiedergeben möchten, lohnt sich der Wireless Display. Dafür muss lediglich der WiDi-Adapter an den Beamer angeschlossen werden und die Übertragung auf die Leinwand erfolgt problemlos.

Quellenangabe

Share