Ask the Gamer

TFT

Was bedeutet TFT?

TFT ist die Abkürzung für den englischen Begriff Thin-Film-Transistor, zu Deutsch also Dünnschichttransistor. Diese Transistor-Technik wird vor allem in der Bildschirmtechnologie angewendet. TFT-Displays beruhen auf dem Prinzip der Flüssigkristallanzeige (LCD) und nicht wie herkömmliche Röhrenmonitore auf dem Prinzip des Elektronenstrahls.

Inhaltsverzeichnis

tft-teaser

Allgemeine Informationen

Bei modernen Flachbildschirmen werden aufgedampfte winzig-kleine Transistoren dazu verwendet, um darübergelegte fluoreszierende Schichten zum Leuchten zu bringen. Diese Technologie ist äußerst platzsparend, weshalb sie in Flachbildschirmen und mobilen Endgeräten zum Einsatz kommt. Meist werden bei flachen und/oder mobilen Displays hydrierte Siliziumtransistoren verwendet. Ein weiterer Vorteil neben der geringen benötigten Tiefe ist, dass TFT stromsparend ist und dadurch der Stromverbrauch deutlich reduziert wird. Im Laufe der Weiterentwicklung von TFT-Displays und -Monitoren wurde diese Technik zunehmend preisgünstiger und fand im Endeffekt dann auch den Einzug in die Herstellung von Mobiltelefonen.

TFT in PC- oder TV-Monitoren hat mehrere Vorteile. Zum bereits genannten geringen Stromverbrauch und der deutlichen Platzersparnis, wirkt sich die Verwendung von LCD-TFT-Displays auch positiv auf die Gesundheit auf. Im Gegensatz zu Röhrenbildschirmen ist die Strahlenbelastung sehr gering und außerdem werden die Augen geschont, was bei langem Arbeiten am Bildschirm wichtig ist. Gerade bei älteren Bildschirmen, die keine TFT-Technik verbaut haben, kommt es zum sogenannten Bild-Flimmern. Dieses Flimmern kommt durch eine Bildwiederholrate im niedrigen Hertz-Bereich zustande und führt nicht selten zu Kopfschmerzen und langfristig zu Sehschwächen. Bei TFT-Displays gibt es diesen Flimmereffekt nicht, da die einzelnen Bildpunkte lediglich dann ihre Zustände ändern, sobald sie aktualisiert werden. Das Leuchten bleibt also so lange statisch und konstant, bis der Bildpunkt einen Änderungs-Befehl bekommt.

Geschichte und Entwicklung des TFT

Der Dünnschicht-Transistor wurde bereits Anfang der 1960er Jahre vom US-amerikanischen Physiker Paul K. Weimer entwickelt. Mittlerweile ist TFT in kleinen bis mittelgroßen Bildschirm Normalität. Große Displays können mit dieser Technik jedoch nicht zufriedenstellend ausgestattet werden, weshalb hier auf das Plasma-Verfahren zurückgegriffen wird.

Anwendungsbeispiele

Die TFT-Technik wird vor allem bei mobilen Endgeräten und kleinen bis mittelgroßen PC- und TV-Monitoren im Bereich der Unterhaltungselektronik verwendet. Die korrekte Bezeichnung für Flachbildschirme bzw. Flatscreens, bei denen die Flüssigkristalle mit Hilfe von TFTs zum Leuchten gebracht werden, ist TFT-LCD-Monitor. Die Technologie hat ihren Preis, weshalb gerade bei günstigen Monitoren oft eine andere Technologie verwendet wurde. Gerade bei Monitoren, vor denen viel Zeit verbracht wird, ist es daher wichtig, darauf zu achten, dass hier wirklich TFT drinsteckt, um die Augen langfristig zu schonen.

tft-kalibrierung

Quellenangaben

Share