Es ist der Traum vieler Spieler: Durch Zocken (viel) Geld verdienen. Für Kyle „Bugha“ Giersdorf wurde dieser Traum zur Realität, als er beim Fortnite World Cup einen Drei-Millionen-Gewinn einheimsen konnte. Viel bleibt ihm davon wohl aber nicht.

Mit 16 Jahren Multimillionär werden und das noch allein durch exzessives Zocken. So oder so ähnlich kann man den Werdegang von Kyle Giersdorf beschreiben. Durch viel Zeiteinsatz und Skills konnte Giersdorf die Konkurrenz im Spiel „Fortnite“ ausstechen und gewann kürzlich die Weltmeisterschaft. Der Hauptgewinn des Turnieres belief sich dabei auf stolze drei Millionen Dollar. Der Millionengewinn ist aber nur in der Theorie so hoch. Schon vor Start der Veranstaltung verwies Epic Games auf anfallende Steuern. Man riet sogar dazu, sich mit einem lokalen Steuerberater abzusprechen, damit es zu keinen Problemen kommt. Probleme hat Giersdorf nicht, aber dafür jede Menge Abgaben. Laut Dexerto (via Gamestar) muss der frischgebackene Weltmeister um die 264.600 US-Dollar allein an New York abgeben. Dort herrscht nämlich eine stattliche Steuererhebung von 8,82 Prozent. Doch damit nicht genug. Durch den Gewinn rutscht Giersdorf automatisch in eine höhere Steuerklasse. Durch diese kann der amerikanische Staat 39,4 Prozent des „Einkommens“ verlangen. In diesem Fall verliert der Gewinner also noch einmal 1.182.000  Dollar, die er an den Staat abdrücken muss. Mit anderen Worten: Dem Gewinner des Turniers Kyle „Bugha“ Giersdorf bleiben „nur“ noch 1.446.600 Dollar. Über die Hälfte seines Gewinns krallte sich der Staat.

Apropos Staat: Der verdiente bei dem Turnier nicht nur in Form des ausgeschütteten Gewinns ordentlich mit. Wie Rush B Media berichtet, sammelte der Staat New York knapp 2,75 Millionen Dollar ein. Nur dafür, dass das Turnier in New York gespielt wurde und eben dort die Gewinne ausgeschüttet wurden.

Angebote Mindfactory
Share