Ask the Gamer

Banns sind mittlerweile fester (wenn auch trauriger) Bestandteil von so ziemlich jedem Onlinespiel. Sei es nun wegen Cheats, Hacks oder unsportlichem Verhalten. Die Bandbreite der Begründungen ist lang. Nun gesellt sich auch das eigentliche Alter dazu. 

Mindfactory
Der kuriose, wenn auch in seiner Form berechtigte Bann traf den jungen brasilianischen Spieler Victor „Zenon“ Hugo. „Jung“ trifft es in diesem Fall besonders treffend, denn Victor ist gerade einmal neun Jahre alt. Im Normalfall schaut Entwickler und Publisher Epic Games gern über das Alter hinweg, sind Kinder immerhin die Hauptzielgruppe des Spiels. Das Problem bei Victor ist allerdings, dass er ein angehender Profi ist und damit nicht nur in der Öffentlichkeit steht, sondern auch an Turnieren mit Preisgeld teilnehmen kann. Hierfür müsste er mindestens 13 Jahre alt sein, damit er sich über den Arena-Modus qualifizieren kann. Die damit verbundene Publicity fällt Victor nun auf die Füße und er wurde für eine sehr lange Zeit gebannt. 

Im Grunde trifft es ihn sogar härter als jeden Cheater, denn der Bann soll ganze vier Jahre anhalten. Sprich: Victor ist gebannt, bis er alt genug ist, um das Spiel zu spielen. Der Bann selbst geschah dabei in aller Öffentlichkeit über den Stream des jungen Spielers. Fans wurden also Zeuge, wie Epic ihm selbst das Streaming mehr oder weniger untersagte. Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Nachdem der Clip des weinenden Kindes die Runde machte, setzten sich zahlreiche Streamer für Victor ein und fordern unter dem Hashtag #freezenon die Aufhebung des Banns. Ob es helfen wird, ist fraglich, denn Victor ist und bleibt zu jung für das Spiel. Eine Aufhebung würde gegen die offiziell geltenden Altersbeschränkungen in dem Land verstoßen. 

Share