Der „Escape From Tarkov“-Entwickler darf sich mal wieder einer kleineren Kontroverse stellen. Und wieder handelt es sich dabei um das Thema „Frauen im Spiel“. Im aktuellen Fall geht es um eine neue Erklärung, warum es weiterhin keine weiblichen Charaktermodelle für Spieler gibt.

MF
Es ist gerade einmal ein paar Jahre her, da musste sich das Entwicklerstudio Battlestate einer ordentlichen Gender-Debatte stellen. Damals drehte es sich um die Aussagen von Pavel Dyatlov, der behauptete, es werde keine Frauenmodelle für Spieler geben, da diese nicht in das Kriegsszenario passen würden. Frauen sind demnach im Krieg nicht erlaubt und wären nicht stressresistent genug, um in einem Spiel wie „Escape From Tarkov“ gespielt zu werden. Es würde einfach nicht zur Lore des Titels passen. Die Diskussion ist aber nun schon einige Zeit her und auch öffentliche Entschuldigungen gab es genug. Doch gerade als genug Gras über die Sache gewachsen zu sein schien, gibt es neue Aussagen, die den Entwickler ins Kreuzfeuer bringen.

Denn wenn es nach Nikita Buyanov geht, wird es auch weiterhin keine spielbaren Frauenmodelle in „Escape From Tarkov“ geben. Der Grund dieses Mal: Frauen seien als Spielfiguren schlichtweg zu aufwendig und teuer, was Design, Animation und Programmierung angeht. Ein so kleines Studio könne die Kosten einfach nicht stemmen. Ein Teil der Fan-Gemeinde ist über diese Aussage natürlich nicht sonderlich erfreut. Über Twitter häufen sich diverse Tweets, die Battlestate einer „lausigen Ausrede“ bezichtigen und auf Reddit zog der dazugehörige Thread bereits über 400 Kommentare nach sich. Ein Shitstorm wie vor einigen Jahren, zeichnet sich bisher aber noch nicht ab.

So ganz kommt „Escape From Tarkov“ aber denn doch nicht ohne Frauenmodelle aus. Immerhin als NPC (Händler etc.) treten sie in Erscheinung. Aber die sind nun einmal nicht spielbar und genau das wünscht sich die Community aber vom Entwickler.

Share