Ask the Gamer

Neuralink ist eines der ambitionierten Projekte von Elon Musk, bei dem ein Chip in das Gehirn von Kunden eingepflanzt werden soll. Diese Chips sollen vor allem gegen neurologische Krankheiten genutzt werden. Nun gibt es ein Update zum Projekt.

MF
Zuerst würden wir noch mal wiederholen, was es mit Neuralink auf sich hat. Wer dies schon weiß, kann gerne beim nächsten Absatz weiterlesen. Neuralink stellt ein Subunternehmen unter Elon Musk dar. In diesem arbeiten ca. 100 Mitarbeiter daran, Chips zu entwickeln, die in menschliche Gehirne eingepflanzt werden sollen. Diese Chips messen mithilfe von 1.000 Elektroden die Neuronen-Aktivität. Der Chip soll fähig sein, gemessene Probleme anzugehen. Neuralink kann dann durch gezielte elektronische Impulse oder Spikes Einfluss auf den Körper nehmen. Dadurch soll es möglich sein, vollkommen neue Therapien für neurologische Patienten zu entwickeln. Elon Musk verspricht, dass dadurch Taub- und Blindheit lösbar wären. Neuralink soll aber auch vor Gesundheitsrisiken warnen, Musik abspielen und mehr können. Das klingt zunächst wie etwas aus Cyberpunk, aber die grundlegende Technologie ist wohl machbar. Das Projekt ist nicht sonderlich bekannt und hat einige Kritiker. Sie diskutieren vor allem über die Sicherheit des Patienten und ob diese Chips nicht gehackt werden könnten.

Am 28.08. zeigte Elon Musk die Fortschritte von Neuralink. Dabei durften Reporter mehrere Schweine sehen. Einige von ihnen hatten schon funktionierende Neuralinks in ihren Schädeln. Den Versuchstieren schien es gut zu gehen und Neuralink präsentierte den Fortschritt. Mithilfe eines Schweins, dass zwei Neuralinks installiert hatte, konnte das Team die Position der Beine des Tieres durch die Geräte ermitteln lassen. Die Technologie ist aber immer noch in den Kinderschuhen und wir sind wohl noch ein ganzes Stück von menschlichen Versuchen entfernt. Das Event sollte eher kluge und fähige Köpfe für das Unternehmen anwerben.

Die erste Neuerung im Vergleich zum Vorjahr ist ein kompakteres Design. Damals hatte Neuralink geplant, den Chip zweiteilig einzusetzen und einen Teil hinter dem Ohr des Patienten zu platzieren. Das ist nun aber Geschichte, denn das neuere Design ist klein (23 mm breit und lang und 8 mm hoch) und erinnert an eine dicke Münze. Die zweite wichtige News ist das Design des neuen Roboters. Denn die Chips sollen innerhalb einer Stunde implantiert werden können. Dafür setzt das Unternehmen auf Roboter. Wer sich die ganze Präsentation anschauen will, findet hier den Link. Was haltet Ihr von dem Projekt?

Share