Durch Dark Souls wurde From Software bekannt. Der Vorgänger, Demon’s Souls, ist aber bei vielen Fans immer noch beliebt. Das Spiel wurde damals als exklusiver Titel für die PS3 entwickelt und hat deshalb nie die Reichweite seines Nachfolgers erreicht. Ein Remake kommt exklusiv zusammen mit der PS5 raus. 

Fractal_Design_Define_7
Demon’s Souls enthält viele Elemente, die Dark Souls so erfolgreich gemacht hatten: ein geniales Kampfsystem, Herausforderungen, eine Hub-Area a la Firelink Shrine und revolutionäres Leveldesign. Das Spiel ist nicht besonders gut gealtert, deshalb ist ein Remake hier in zweierlei Hinsicht gut. Denn so erreicht der weniger erfolgreiche Titel mehr neue Spieler und Fehler des alten Spieles können ausgemerzt werden. Dark Souls war ein enormer Erfolg und spätestens nach dem PC-Port von Dark Souls 1 sollte From Software eigentlich gemerkt haben, dass sich exklusive Titel wenig lohnen. Trotz des grauenhaften Ports wurde Dark Souls zum Verkaufsschlager und die kommenden Dark-Souls-Titel erschienen alle auch auf dem PC. Trotzdem kam Bloodborne exklusiv für die Playstation 4 heraus. Und bedauerlicherweise gibt es Demon’s Souls nun wieder als Exklusivtitel.

Vor allem wegen der derzeitigen Akquisitionen von Microsoft und Epic Games haben wir ein bisschen Angst um unsere Spielelandschaft. Denn jede Plattform scheint gerade darauf aus zu sein, sich exklusive Titel zu sichern, um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Wir finden sowas eigentlich unmöglich. Denn damit sind Fans einer Serie oder eines Herstellers gezwungen, sich entweder ein neues System anzuschaffen oder das Spiel nicht zu spielen. Holt sich wirklich jemand eine PS5, um das Remake eines 11 Jahre alten Games zu zocken? Die einzigen Gewinner sind dabei die Plattformen, die damit mehr Menschen zu sich locken. Was denkt Ihr darüber?

Wer sich den Gameplay Trailer von Demon’s Souls anschauen möchte, findet diesen hier:

 

Dieses Video ist im erweiterten Datenschutzmodus von YouTube eingebunden, d.h., dass keine Daten über Sie als Nutzer an YouTube übertragen werden, wenn Sie das Video nicht abspielen. Mit Betätigen des Buttons „Accept YouTube Content“ erklären Sie sich einverstanden, dass YouTube Cookies setzt und Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit gegenüber Youtube widerrufen. Näheres zur Cookie-Verwendung durch Youtube finden Sie in unserer Datenschutzerklärung 

Share