Ask the Gamer

Ihr seid auf der Suche nach der perfekten PC-Konfiguration für verschiedene Gaming-Genres? Wir erleichtern Euch den Kampf durch den Hardware-Dschungel und stellen Euch drei erstklassige Setups vor, mit denen Ihr in Full HD, WQHD und 4K ein exzellentes Gameplay genießt. Dabei konzentrieren wir uns nicht nur auf die einzelnen Komponenten, sondern auch auf die passenden Peripheriegeräte. Denn ohne einen hochauflösenden Bildschirm oder eine präzise Maus zur Steuerung ist selbst das beste Gaming-Rig hilflos.

Das ultimative Setup für verschiedene Genres in Full-HD-Auflösung

 

Wer vorzugsweise in Full HD zockt, wird sich freuen. Denn für die meisten Games ist keine High-End-Ausstattung notwendig, um detaillierte Szenerien mit guten Bildwiederholungsraten zu genießen. Aktuelle Titel wie Back 4 Blood, Far Cry 6 oder Alan Wake Remaster sind selbst mit älteren Grafikkarten wie einer GTX™ 1660 Super™ flüssig spielbar. Ob Shooter, Rollenspiel, Action-Adventure, Multiplayer oder Echtzeitstrategie – die Anforderungen an den Gaming-PC sind im Großen und Ganzen überschaubar.

Bleibt im Grunde nur eine Frage: Wie viele FPS wollt Ihr in Full HD erreichen? Eine ruckelfreie Framerate von über 40 FPS ist in so gut wie jedem Spiel mit hohen Detailgraden realisierbar. Eine Ausnahme stellt der grafisch anspruchsvolle Flight Simulator von Microsoft® dar. Obwohl bei diesem die empfohlenen Systemanforderungen von einer GTX™ 970 oder RX 590 sprechen, ermöglichen diese beiden 3D-Beschleuniger gerade so ein flüssiges Gameplay in Full HD mit mittleren Settings. Die ideale Konfiguration benötigt eine RTX™ 2080 bzw. eine Radeon™ VII, um in den höchsten Grafikeinstellungen über 40 FPS zu erzielen. Mehr Frames per second sind lediglich mit High-End-Grafikkarten von AMD oder der RTX™-3000er-Serie umsetzbar.

Unsere aufgeworfene Frage ist dementsprechend nicht irrelevant. Denn unser angestrebtes ultimatives Setup für Full HD soll Euren Ansprüchen genügen. Daher haben wir als Orientierungshilfe eine Übersicht erstellt, der Ihr die durchschnittlichen FPS unter den jeweiligen Grafikeinstellungen entnehmen könnt. Um einen guten Überblick sicherzustellen, vergleichen wir aktuelle und ältere Games aus verschiedenen Genres miteinander, sodass sich eine klare Tendenz ergibt.

Grafikkarte / Auflösung Cyberpunk 2077 CoD: Black Ops Cold War Watch Dogs Legion Flight Simulator Doom Eternal Anno 1800
RTX™ 3080 / 1080p (high) 127,0 169,0 170,0 k. A. 416,0 139,0
RTX™ 3080 / 1080p (ultra) 106,0 153,0 120,5 k. A. 411,0 87,1
RX 6900 XT / 1080p (high) 116,0 173,0 119,0 79,9 270,0 96,6
RX 6900 XT / 1080p (ultra) 103,0 127,0 101,1 62,8 268,0 54,0
RTX™ 3070 / 1080p (high) 92,7 124,0 112,0 79,9 244,0 91,3
RTX™ 3070 / 1080p (ultra) 80,8 120,0 84,9 62,8 237,0 49,2
RX 6600 XT / 1080p (high) 73,5 102,02 104,0 k. A. k. A. 89,3
RX 6600 XT / 1080p (ultra) 63,1 88,7 61,0 k. A. k. A. 41,4
RTX™ 2080 / 1080p (high) 85,9 112,0 97,5 58,4 228,0 77,0
RTX™ 2080 / 1080p (ultra) 76,2 102,0 78,6 47,3 223,0 43,3
RTX™ 2060 / 1080p (high) 69 106,0 106,0 53,1 163,5 71,0
RTX™ 2060 / 1080p (ultra) 58,9 81,3 66,8 34,4 158,5 45,0
RX 5700 XT / 1080p (high) k. A. 80,7 87,4 51,6 167,0 72,0
RX 5700 XT / 1080p (ultra) k. A. 67,1 45,3 35,9 162 40,3
GTX™ 1660 Super™ / 1080p (high) 46,2 75,3 70,8 40,2 126,0 78,0
GTX™ 1660 Super™ / 1080p (ultra) 39,2 57,2 31,4 27,3 122,0 40,6

Quelle: notebookcheck.com

Anhand unserer 6 Games ist gut ersichtlich, dass die Spiele auch in Full-HD-Auflösung unterschiedliche Anforderungen stellen. Grafisch eher anspruchslose Shooter wie Doom Eternal sind mit einer GTX™ 1660 Super™ und Bildwiederholungsraten von 122 FPS bei höchsten Grafikeinstellungen sehr gut spielbar. Kombiniert mit einem 144-Hz-Monitor, erlebt Ihr in Doom Eternal selbst mit älteren Grafikkarten ein ausgezeichnetes Gameplay. Ein anderes Bild liefern die Werte zu Call of Duty: Black Ops Cold War. Wer hier mit 60 FPS und ohne Grafikeinbußen zocken möchte, ist mindestens auf einen 3D-Beschleuniger der Mittelklasse angewiesen. Die RX 5700 XT ist mit 67,1 FPS eine gute Wahl.

Allerdings wirken sich die Bildwiederholungsraten und die verfügbare Refreshrate des Monitors zumindest bei manchen Gamerinnen und Gamern auf die Präzision und Geschwindigkeit ihrer Spielzüge aus. Daher würden wir eingefleischten Fans von Ego-Shootern wie Call of Duty an dieser Stelle eher zu einer RX 6600XT oder RTX™ 2080 raten.

 

Beim Flight Simulator seid Ihr mit einer RX 5700 XT und hohen Detailgraden für erlebnisreiche Erkundungstouren gut gewappnet. Ein vergleichbares Resultat zeichnet sich bei Watch Dogs Legions ab. Das Action-Adventure ist selbst bei Ultra-Einstellungen ruckelfrei und knackt bereits mit einer RX 5700 XT die magische 60er-Grenze. Bei dem beliebten Echtzeit-Strategiespiel Anno 1800 begegnet uns erneut ein durchmischtes Bild. Wer über 60 FPS bei höchsten Details erreichen möchte, benötigt eine High-End-Grafikkarte wie die RTX™ 3080, wobei es sich wohlgemerkt um eine Full-HD-Auflösung handelt. Mit etwas Einbußen in den Settings sind jedoch über 60 FPS mit einer GTX™ 1660 Super™ realisierbar.

Actionreiche und aufwendige Rollenspiele sind jederzeit eine wahre Herausforderung für Grafikkarten. Bestes Beispiel ist Cyberpunk 2077, das mit einer GTX™ 1660 Super™ zwar spielbar, aber weit von den oftmals angestrebten 60 FPS entfernt ist. Erreichbar sind diese Werte erst mit einer RX 6600 XT oder einer RTX™ 2080.

Bei Betrachtung der Ergebnisse für unsere 6 ausgewählten Videospiele lässt sich feststellen, dass ältere Grafikkarten viele Titel durchaus flüssig wiedergeben. Dafür sind jedoch häufig Feinjustierungen an den Grafiksettings vorzunehmen, auf die wir bei unserem ultimativen Setup für Full HD verzichten möchten. Daher präferieren wir in diesem Fall eine RX 6600 XT bzw. RTX™ 2080, um genreübergreifend und in AAA-Games das Optimum auf 1080p herauszuholen.

Unser Desktop-PC für verschiedene Gaming-Genre und Full-HD-Auflösung

Komponente Modell Preis* (Stand 10/21)
CPU AMD Ryzen™ 5 3600 ca. 200 €
Mainboard MSI MPG B550 GAMING PLUS ca. 120 €
RAM 16 GB G.Skill Aegis ca. 60 €
Grafikkarte 8 GB Gigabyte™ Radeon™ RX 6600 XT Gaming OC Pro ca. 620 €
CPU-Kühler be quiet!® Dark Rock TF ca. 60 €
1. SSD 1.000 GB Samsung 980 Pro ca. 160 €
2. SSD 1.000 GB Samsung SSD 980 ca. 100 €
Case be quiet!® Pure Base 500 ca. 60 €
Netzteil 750 Watt be quiet!® Dark Power 12 ca. 180 €
Gesamtpreis zum Warenkorb ca. 1.560 €

*Preise und Verfügbarkeiten können je nach Marktlage variieren.

Unser ultimatives Setup für verschiedene Genres und eine Full-HD-Auflösung ist mit einem leistungsstarken Ryzen™ 5 3600 ausgestattet. Dieser bietet Euch mit 6 Kernen und 12 Threads eine erstklassige Gaming-Performance. Der Turbotakt ist mit 4,20 GHz nicht nur fürs Gaming prädestiniert, sondern auch für Singlecore-Anwendungen, die von hohen Taktfrequenzen profitieren. Zur Seite steht dem Ryzen™ 5 3600 eine RX 6600 XT von Gigabyte™, die mit ihrem 8 GB großen VRAM genug Power für ein flüssiges Gameplay in Full HD liefert. Um aktuelle Titel bestens zu unterstützen, verfügt unser Gaming-Rig über 16 GB RAM. Dank des Dual-Kits von G.Skill nutzt Ihr den Dual-Channel-Modus des B550-Mainboards von MSI perfekt aus und genießt auf diese Weise eine deutlich erhöhte Bandbreite.

Damit Euch nicht so schnell der Speicherplatz ausgeht, ist unser Gaming-PC für Full-HD-Auflösung mit zwei SSDs bestückt, die eine Gesamtkapazität von 2 TB sicherstellen. Die Samsung 980 Pro mit dem neuesten PCIe-Standard 4.0 sorgt für rasante Lese- und Schreibgeschwindigkeiten und gehört zu den stärksten Flashspeichern im M.2-Format, die derzeit auf dem Markt sind. Wer tief in das Spielgeschehen eintauchen möchte und ständige Lüftergeräusche als störend empfindet, wird sich über das Silent-Case von be quiet!® freuen. Dank zusätzlicher Dämmmatten und patentierter Pure-Wings-2-Lüfter konzentriert Ihr Euch auf das Wesentliche, nämlich dem Feind zu Leibe zu rücken.

Das ultimative Setup für verschiedene Genres in WQHD-Auflösung

 

Einen Gaming-PC für 1440p zu konfigurieren, ist keine leichte Aufgabe. Denn in kaum einer anderen Auflösung sind die Unterschiede der Grafikkarten und deren Performance in einzelnen Spielen so spürbar vertreten. Hier zeigt sich deutlich, dass bestimmte Titel gewisse Chipsätze – entweder von AMD oder von NVIDIA® – bevorzugen. Das Optimum für alle Genres zu finden, ist daher reine Ermessenssache.

Prinzipiell lässt sich jedoch festhalten, dass Grafikkarten mit AMD-Chipsatz wie die RX-6000er-Reihe ihre Stärken vor allem in geringeren Auflösungen bis WQHD ausspielen, während 3D-Beschleuniger der RTX™-3000er-Serie ein Quäntchen mehr Performance in 4K liefern. Doch um die Lage etwas genauer abschätzen zu können, wollen wir erneut 6 Titel und deren Benchmarks in WQHD betrachten. Dabei mussten wir diesmal auf den Flight Simulator verzichten, weil für diesen noch keine Daten für die RX-6000er-Modelle vorliegen. Zum Ausgleich haben wir die Bildwiederholungsraten zum AAA-Game Horizon Zero Dawn hinzugefügt, das seit seiner Veröffentlichung eine große Fan-Community sein Eigen nennt.

Grafikkarte / Auflösung Cyberpunk 2077 CoD: Black Ops Cold War Watch Dogs Legion Horizon Zero Dawn
Doom Eternal Anno 1800
RTX™ 3090 / 1440p (ultra) 81,7 123,3 89,0 141,0 295,0 53,5
RTX™ 3080 Ti / 1440p (ultra) 84,3 131,0 88,5 k. A.
316,0 k. A.
RX 6900 XT / 1440p (ultra) 72,3 115,0 91,2 136,0 328,0 70,7
RTX™ 3080 / 1440p (ultra) 72,5 104,0 81,3 130,5 248,0 52,4
RX 6800 XT / 1440p (ultra) k. A. 80,4 84,5 169,0 278,0 50,6
RX 6700 XT/ 1440p (ultra) 52,0 83,0 61,9 96,0 k. A. 40,0
RTX™ 2080 Ti / 1080p (ultra) 64,0 89,2 72,9 94,0 204,0 41,8
RTX™ 3060 Ti / 1440p (ultra) 48,0 82,1 59,1 92,0 219,0 40,6

Quelle: notebookcheck.com

Die Benchmarks offenbaren, dass bereits bei einer WQHD-Auflösung die ein oder andere Grafikkarte an ihre Grenze gerät. Dennoch bieten alle 3D-Beschleuniger – selbst in ressourcenhungrigen Titeln wie Cyberpunk 2077 und Anno 1800 – ein flüssiges Gameplay. Allerdings wird nicht in jedem Fall die 60-FPS-Marke ohne Grafikeinbußen erreicht. Wer rechenintensive Games zocken möchte, muss die Settings zumindest von ultra auf high zurückstellen, um höhere Framerates zu erzielen.

Im Großen und Ganzen liefern die 3D-Beschleuniger aber in WQHD sehr gute Bildwiederholungsraten. Auffällig ist, dass die RX 6800 XT in drei Titeln an der RTX™ 3080 vorbeiziehen kann. Die Unterschiede sind vor allem in Doom Eternal und Horizon Zero Dawn deutlich bemerkbar, während die Framerates bei Watch Dogs lediglich um drei Punkte höher ausfallen. Verwunderlich erscheint zudem, dass die RX 6900 XT in Horizon Zero Dawn schlechter abschneidet als der kleine Bruder. Daher drängt sich uns an dieser Stelle die Frage auf, ob bei dem Benchmark-Ergebnis eventuell ein Schreibfehler vorliegt.

 

Diese These wird umso wahrscheinlicher, desto mehr wir Benchmarks anderer Plattformen miteinbeziehen. Computerbase.de sieht in seinem Testverfahren die RTX™ 3080 knapp vor der RX 6800 XT und die RX 6900 XT wiederum vor der RTX™ 3080. Ein umgekehrtes Verhältnis zwischen RX 6800 XT und RTX™ 3080 kann overclock3d.net ermitteln, wobei der Sieger mit 2 FPS führt. Dank der Vergleiche gehen wir mit Sicherheit davon aus, dass die Performance der RX 6800 XT und RTX™ 3080 ungefähr auf Augenhöhe rangiert und nicht, wie bei notebookcheck.com angegeben, durch eine große Abweichung voneinander geprägt ist.

Bleibt noch die Frage, welche Grafikkarte für unser Gaming-Rig zu bevorzugen ist. In Anbetracht der Tatsache, dass immer mehr Games mithilfe von Raytracing optimiert werden und dadurch realitätsgetreue Szenerien bieten, tendieren wir zur RTX™ 3080. Im Vergleich zur RX 6800 XT verfügt die RTX™ 3080 über das Quäntchen mehr Power, wenn die Strahlenverfolgung aktiviert ist. Natürlich wirkt sich das auf die Bildwiederholungsrate aus, die bekannterweise unter Verwendung von Raytracing in Games deutlich sinkt. Wem jedoch die Lichtoptimierung weniger am Herzen liegt, der kann getrost zur RX 6800 XT greifen, die in ihrer Performance auf einem Niveau mit der RTX™ 3080 anzusiedeln ist.

Unser Desktop-PC für verschiedene Gaming-Genres und WQHD-Auflösung

Komponente Modell Preis* (Stand 10/21)
CPU AMD Ryzen™ 5 5600X ca. 290 €
Mainboard MSI X570-A PRO ca. 150 €
RAM 16 GB Crucial Ballistix ca. 80 €
Grafikkarte 10 GB Gigabyte™ GeForce® RTX™ 3080 AORUS XTREME WF ca. 1.400 €
CPU-Kühler be quiet!® Dark Rock TF ca. 60 €
1. SSD 1.000 GB Samsung 980 Pro ca. 160 €
2. SSD 1.000 GB Samsung SSD 980 ca. 100 €
Case MSI MAG Forge 100R ca. 70 €
Netzteil 850 Watt be quiet!® Straight Power 11 ca. 140 €
Gesamtpreis zum Warenkorb ca. 2.450 €

Unser ultimatives Setup für WQHD-Auflösung ist mit einem leistungsstarken Ryzen™ 5 5600X ausgestattet, der dank der 6 Kerne und 12 Threads eine hervorragende Gaming-Performance liefert. Kombiniert mit der RTX™ 3080 von Gigabyte™ ist jedes noch so anspruchsvolle Spiel zu meistern. Unsere präzise Abstimmung des Prozessors auf die Grafikkarte führt zu einem ausgewogenen System, das Datenstaus praktisch nicht kennt. In maximal 1,89 % aller Fälle kommt es in WQHD-Auflösung zu einem Bottleneck. Ein Prozentsatz, der kaum niedriger sein könnte. Um die Gesamtperformance zu komplementieren, ist der Gaming-PC mit einem 16 GB großen Arbeitsspeicher bestückt, der mit einer Taktfrequenz von 3.600 MHz und einer Latenz von CL16 punktet.

Für Eure umfangreiche Spielbibliothek stehen zwei SSDs der 980- und 980-Pro-Serie von Samsung bereit, die mit rasanten Lese- und Schreibgeschwindigkeiten aufwarten. Lange Ladezeiten gehören damit der Vergangenheit an. Damit das Setup auch optisch hervorsticht, haben wir das MAG Forge 100R von MSI als Gehäuse ausgewählt, dessen Front dank der beiden RGB-Lüfter farbenfroh erstrahlt. Das futuristische Design der wassergekühlten Grafikkarte passt perfekt zum Case, sodass Ihr ein echtes Power-Setup Euer Eigen nennt. Die Energieversorgung wird durch das Straight-Power-11-Netzteil von be quiet!® sichergestellt, das einen äußerst ruhigen Betrieb aufweist und mit dem 80-PLUS-Gold-Zertifikat für eine hohe Energieeffizienz steht. Das Gesamtpaket unseres ultimativen Setups für verschiedene Genre in WQHD-Auflösung kann sich optisch wie leistungsbezogen sehen lassen.

Das ultimative Setup für verschiedene Genres in 4K-Auflösung

 

Ein Gaming-PC für 4K-Auflösungen lässt sich ausschließlich mit High-End-Komponenten realisieren. Denn die hohe Pixelzahl, kombiniert mit Features wie Echtzeit-Raytracing, fordert genreübergreifend ihren Tribut. Games wie Cyberpunk 2077 verlangen für ein flüssiges Gameplay in 4K und ohne Einschränkungen in den Detailgraden mindestens nach einer RX 6800 XT oder einer RTX™ 2080 Super™. Dabei ist jedoch das Raytracing deaktiviert. Wer von der Lichtoptimierung Gebrauch machen möchte, muss zu einer RTX™ 3080 oder besser greifen, wie CD Projekt Red selbst angibt. Um der hohen Rechenleistung der Grafikkarten gerecht zu werden, darf der Prozessor nicht ins Hintertreffen geraten, da ansonsten ein Bottleneck bei der CPU entsteht. Empfohlen werden vom Publisher ein Ryzen™ 5 3600 oder ein Intel® Core™ i7 6700.

Allerdings stellt diese Kombination nicht zwangsweise das Optimum dar. Im Fall des Intel®-Prozessors und der RTX™ 3080 lässt sich in 4K-Auflösung die Wahrscheinlichkeit eines Flaschenhalses mit 15,40 % beziffern, der bei sinkender Auflösung stetig steigt und seinen Höhepunkt in Full HD mit 41,41 % findet. Ganz anders sieht die Situation mit dem Ryzen™ 5 3600 aus. Unter Verwendung von 2160p ist der Bottleneck gerade einmal 2,01 % groß und in Full HD mit 0,19 % nicht wahrnehmbar. Daher würden wir dringend zu dem leistungsstarken Ryzen™ 5 3600 oder einem höheren Prozessor aus dem Hause AMD raten.

Cyberpunk 2077 ist mit diesen Systemanforderungen leider kein Einzelfall. Mit Spannung erwartete Games wie Starfield sollen ähnliche Empfehlungen aufweisen und mit einem Trend nach unten ist kaum zu rechnen. Wer dementsprechend auf der Suche nach dem ultimativen Setup für verschiedene Genres in 4K-Auflösung ist, darf mit dem Budget nicht knausern.

Im Bereich der Ego-Shooter zeichnet sich kein anderes Bild ab. Obwohl kommende Titel wie Battlefield 2042 und Halo Infinite vorerst auf Raytracing verzichten und bestenfalls mit Licht- und Schattenoptimierungen arbeiten, sind die geforderten Grafikleistungen für eine 4K-Auflösung enorm. Trotz nicht verwendeter Reflexionen – eine bei Gamerinnen und Gamern besonders beliebte Variante der Strahlenverfolgung – werden für ein erstklassiges Gameplay mit hohen Detailgraden Grafikkarten der RTX™-3000er-Serie empfohlen.

 

Woran liegt das? Grund hierfür ist zumindest im Fall von Battlefield 2042 die Verwendung von NVIDIA® DLSS. Die Technologie sorgt im Game für einen ordentlichen Leistungsschub, der sich in hohen Framerates äußert. Der Nachteil ist, dass der Algorithmus lediglich auf den RTX™-Grafikkarten verfügbar ist, wodurch sich die Ansprüche an den 3D-Beschleuniger erklären lassen.

Bereits veröffentlichte Shooter wie Deathloop machen wiederum zum Teil von der Strahlenverfolgung Gebrauch. In dem Spiel haben die Entwickler vor allem bei Schatten und Umgebungsverdeckungen die Raytracing-Technologie implementiert. Der optische Bonus fällt mal mehr und mal weniger ins Gewicht. Vor allem in den Innenräumen ist der Nutzen eher gering, während in der Außenwelt manche Regionen sehr stark von der Strahlenverfolgung profitieren. Wie so oft hat die Verbesserung der Spieloptik ihren Preis. Denn für Deathloop werden bei einer 4K-Auflösung und hohen Grafiksettings ein Ryzen™ 7 3800X bzw. Intel® Core™ i9 10900K, 16 GB RAM und eine RTX™ 3080 oder RX 6800 XT angeraten.

 

Im Bereich der Multiplayer sieht die Lage etwas entspannter aus. Wer die Detailgrade auf hoch statt ultra setzt, kann bei vielen Games selbst bei 4K-Auflösung eine gute Framerate von 60 FPS erreichen. Allerdings sinkt dieser Wert sogar bei älteren Games wie World War Z schnell, wenn auf den Ultra-Settings bestanden wird. Dann ist bei 2160p mit knapp über 30 Frames per second zu rechnen. Neu erschienene Multiplayer wie New World oder das für November 2021 erwartete Call of Duty: Vanguard werden von dieser Regel kaum abweichen. Denn leider stellt das Zocken in 4K immer noch eine große Herausforderung für die Grafikberechnungen dar.

Wer glaubt, dass Strategiespiele bei hohen Auflösungen eine Sonderstellung einnehmen, der täuscht sich. Bestes Beispiel für dieses Genre ist Anno 1800. Das von Ubisoft herausgegebene Spiel gehört mit seinem Release 2019 fast schon zum alten Eisen. Dennoch sind die detailreichen Szenarien derart anspruchsvoll, dass selbst neueste Grafikkarten wie eine RTX™ 3070 oder RX 6700 XT in Ultra-Settings ordentlich ins Schwitzen geraten. Daher ist auch leider an dieser Stelle eine High-End-Hardware essenziell, um flüssige Bildraten um die 40 FPS zu erzielen.

Benchmarks für beliebte Spiele in 4K-Auflösung

Grafikkarte / Auflösung Cyberpunk 2077 Far Cry 6
Watch Dogs Legion Horizon Zero Dawn
Deathloop Anno 1800
RTX™ 3090 / 2160p (ultra) 43,3 77,0 58,9 89,0 77,5 52,5
RTX™ 3080 Ti / 2160p (ultra) 42,3 k. A. 58,7 k. A. k. A. k. A.
RX 6900 XT / 2160p (ultra) 34,8 k. A. 53,5 76,0 k. A. 52,0
RTX™ 3080 / 2160p (ultra) 38,9 72,0 53,8 88,5 68,5 44,7
RX 6800 XT / 2160p (ultra) k. A. k. A. 49,3 113,0 k. A. 45,5
RX 6700 XT / 2160p (ultra) 24 k. A. 35,3 50,0 k. A. 29,0
RTX™ 3070 / 2160p (ultra) 27,2 57,0 38,9 69,0 49,7 34,6
RTX™ 3060 Ti / 2160p (ultra) 24,1 k. A. 33,0 53,0 k. A. 34,4
RX 6600 XT / 2160p (ultra) 12,7 k. A. 24,0 39,0 k. A. 21,5
RTX™ 3060 / 2160p (ultra) 16,4 38 26,8 42,0 120 22,8

Quelle: notebookcheck.com

Betrachten wir abschließend noch ein paar Blockbuster aus dem Genre Action-Adventure und deren Systemanforderungen in 4K-Auflösung. Wie so oft begegnen wir hier einem wahren Sammelsurium von unterschiedlichen Angaben. Denn meist werden lediglich die Empfehlungen für Full HD präsentiert, wobei sich diese an einem Mindestmaß und einem guten Gameplay orientieren. Doch was heißt gut in diesem Fall? Wie viele Frames per second erhalte ich und mit welchem Detailgrad kann ich rechnen? Das sind Fragen, die häufig offenbleiben. Am Beispiel des gerade erst erschienenen Far Cry 6 können wir zum Teil Abhilfe schaffen.

Der Publisher gibt an, dass für 30 FPS in 4K-Auflösung und mit aktiviertem Raytracing eine RTX™ 3080 bzw. eine RX 6800, ein Ryzen™ 9 5900X oder ein Intel® Core™ i7 10700K sowie 16 GB Arbeitsspeicher vonnöten sind, wobei dieser im Dual-Channel-Modus arbeiten muss. Eine Empfehlung für die gleiche Pixelzahl mit deaktivierter Strahlenverfolgung existiert nicht. Allerdings gehen wir anhand unserer Tabelle davon aus, dass ebenfalls eine RTX™ 3080 benötigt wird, da bereits die RTX™ 3070 mit 57 FPS knapp unter der gewünschten Bildwiederholungsrate liegt. Leider stehen uns derzeit die Resultate der RX-6000er-Karten noch nicht zur Verfügung, sodass deren Performance an dieser Stelle kaum zu beurteilen ist.

Wir sehen anhand unserer Vergleichstabelle, dass genreübergreifend enorme Rechenleistungen gefordert sind, um Games in 4K-Auflösung mit flüssigen Framerates wiederzugeben. Eine High-End-Ausstattung ist in diesen Sphären somit Pflicht.

Unser Desktop-PC für verschiedene Gaming-Genres und 4K-Auflösungen

Komponente Modell Preis* (Stand 10/21)
CPU AMD Ryzen™ 7 5800X ca. 370 €
Mainboard MSI MPG X570 GAMING EDGE WIFI ca. 180 €
RAM 2× 16 GB G.Skill Trident Z RGB ca. 180 €
Grafikkarte 12 GB Gigabyte™ GeForce® RTX™ 3080 Ti Gaming OC ca. 1.700 €
CPU-Kühler be quiet!® Dark Rock Pro 4 ca. 70 €
1. SSD 1.000 GB MSI Spatium M480 ca. 180 €
2. SSD 1.000 GB Samsung SSD 980 ca. 100 €
Case MSI MPG SEKIRA 100R ca. 100 €
Netzteil 850 Watt be quiet!® Straight Power 11 ca. 140 €
Gesamtpreis zum Warenkorb ca. 3.020 €

*Preise und Verfügbarkeiten können je nach Marktlage variieren.

Das ultimative Setup für verschiedene Genres in 4K-Auflösung setzt sich aus einem leistungsstarken Ryzen™ 7 5800X und einer RTX™ 3080 Ti von Gigabyte™ zusammen. Der Prozessor versorgt Euch mit 8 Kernen, 16 Threads und einen Turbotakt bis zu 4,70 GHz, während die Grafikkarte Euch mit einem starken 12 GB großen VRAM für ein exzellentes Gameplay mit und ohne Raytracing rüstet. Die Gesamtperformance wird von einem Dual-Kit der Trident-Z-Serie von G.Skill komplementiert. Mit den 32 GB RAM seid Ihr mehr als up to date und erhaltet genügend Power für hochauflösende Videospiele, Bild- und Videobearbeitungen oder grenzenloses Multitasking. Dank des X570-Mainboards von MSI lässt sich der Arbeitsspeicher auf bis zu 128 GB erweitern, sodass Ihr für zukünftige Herausforderungen bestens vorbereitet seid. Damit Ihr schnell auf Eure umfangreiche Spielbibliothek zugreift, ist unser Setup für 4K-Inhalte mit zwei M.2-SSDs mit je einer Kapazität von 1 TB ausgestattet. Dabei bietet Euch die Spatium M480 von MSI den aktuellen PCIe-Standard 4.0, der mit rasanten Lese- und Schreibgeschwindigkeiten überzeugt. Integriert werden alle Komponenten in das stylishe SEKIRA-100R-Case von MSI, das Euch beim Zocken dank RGB-Beleuchtung eine stimmungsvolle Atmosphäre verschafft.

Unsere Konfiguration ist bis aufs kleinste Detail auf ein exzellentes Gameplay abgestimmt, sodass weder durch den Prozessor noch durch die Grafikkarte ein Datenstau entsteht.

Die besten Monitore für ein unverwechselbares Gameplay

Zu Eurem ultimativen Setup gehört ein entsprechend leistungsstarker Gaming-Monitor. Dieser muss nicht nur die passende Auflösung bereitstellen, sondern ebenso über eine hohe Refreshrate, eine gute Blickwinkelstabilität und Farbtreue verfügen. Darüber hinaus ist die Reaktionszeit ein nicht zu vernachlässigender Faktor. Denn im kompetitiven Gameplay sollt Ihr keine Einschränkungen in Kauf nehmen. Daher haben wir für Euch drei erstklassige Modelle für die Auflösungen Full HD, WQHD und 4K herausgesucht, die Euer Gaming-Rig ausgezeichnet ergänzen.

Der perfekte Monitor für Full HD – MSI Optix MAG251RX

 

Der MSI Optix MAG251RX ist für herausragendes Gaming konzipiert. Ob E-Sport, Shooter oder Rollenspiel – dieses Display liefert Euch für jedes Genre das Optimum. Der 24,5 Zoll große Monitor bietet Euch eine Full-HD-Auflösung und verfügt dank IPS-Panel über eine sehr gute Blickwinkelstabilität. Mit einer Farbraumabdeckung von 99 % des sRGB-, 78 % des AdobeRGB- und 81 % des DCI-P3-Farbraums erlebt Ihr brillante Bilder in Euren Lieblingstiteln und erhaltet gleichzeitig eine solide Basis für Bildbearbeitungen. Actionreiches Gameplay unterstützt das Display von MSI mit bis zu 240 Hz und einer Reaktionszeit von 1 ms, sodass Ihr in Shootern und kompetitiven Battles blitzschnell auf nahende Feinde reagiert.

Zusätzlich ist der Monitor mit G-Sync und Adpative Sync kompatibel, sodass sich Grafikkarte und Bildschirm präzise aufeinander abstimmen. Um bei langen Gaming-Sessions nicht so schnell an Ermüdungserscheinungen zu leiden, schont das Display Eure Augen mithilfe des Blaulichtfilters und der Flicker-free-Technologie. Mit dieser Gesamtausstattung seid Ihr bestens für das nächste Gefecht gerüstet.

Der ideale Bildschirm für 4K – MSI Optix MAG274QRFDE-QD

 

Wie sollte es anders sein, stammt auch unsere Kaufempfehlung für WQHD-Auflösungen von MSI. Dieses Optix-Modell liefert Euch auf 27 Zoll ein grandioses Gaming-Erlebnis. Mit bis zu 165 Hz heizt Ihr Euren Gegnern ordentlich ein und profitiert bei einer Reaktionszeit von 1 ms von präzisen Bewegungen, die Euch den entscheidenden Vorteil im Online-Battle verschaffen. Das IPS-Panel bietet eine Blickwinkelstabilität von bis zu 178° und eine unglaublich hohe sRGB-Farbraumabdeckung von 147 %. Im DCI-P3 sind immerhin 97 % veranschlagt.

Gaming-typische Features wie G-Sync, Adaptive-Sync, Flicker-free, Blaulichtfilter und Anti Motion Blur sind ebenso mit von der Partie wie eine RGB-beleuchtete Rückseite. Im Bereich der WQHD-Monitore gehört dieses Modell zu den besten seiner Art. Denn selbst in puncto Anschlüsse lässt der MSI Optix an keiner Stelle etwas missen.

Der ideale Bildschirm für WQHD – Gigabyte™ AORUS M32U

 

Ultimatives Gameplay in 4K-Auflösung verspricht der Monitor von Gigabyte™. Auf 31,5 Zoll erlebt Ihr ein immersives Spielvergnügen, das durch eine Blickwinkelstabilität von bis zu 178° verstärkt wird. Dank der hohen Refreshrate von 144 Hz und einer Reaktionszeit von 1 ms seid Ihr auf actionreiche Gefechte bestens vorbereitet. Das leistungsstarke IPS-Panel versorgt Euch mit brillanten Kontrasten und detailreichen Bildern, die durch HDR400 im richtigen Licht erstrahlen.

Lästiges Screen-Tearing unterbindet der AORUS M32U mithilfe von FreeSync Premium Pro, das die Bildwiederholfrequenz variabel auf die von der Grafikkarte gelieferten Bilder pro Sekunde anpasst. Zusätzlich reduziert das Feature störendes Micro-Stuttering bei Eingaben über die Maus, sodass Bewegungen flüssig und präzise erfolgen. Natürlich lässt sich der Bildschirm dank dreh-, neig- und höhenverstellbarem Standfuß auf individuelle Bedürfnisse des Users anpassen, sodass Ihr jederzeit von einer ergonomischen Sitzposition profitiert. Ein integrierter Blaulichtfilter und die Flicker-free-Technologie verstehen sich an dieser Stelle von selbst und gehören im Grunde zur Standardausstattung der meisten Monitore.

Exzellentes Gameplay auf höchsten Niveau und in 4K-Auflösung macht erst richtig Spaß mit dem AORUS M32U von Gigabyte™.

Passende Eingabegeräte für actionreiche Gaming-Stunden

Egal, ob Ihr vorzugsweise in Full-HD- oder 4K-Auflösung zockt, die Peripherie muss zu Euren Anforderungen passen. Programmierbare Gaming-Tastaturen und Gaming-Mäuse sind für viele Gamerinnen und Gamer essenziell. Denn mit diesen lassen sich Makros erstellen, mit denen Ihr mit nur einem Tastendruck eine Kette von Angriffen ausführt oder geschwind in die Defensive entweicht. Regulierbare dpi-Stufen sind vor allem für Fans von Ego-Shootern von großer Bedeutung. Denn präzise Schüsse gelingen nur mit niedrigen Auflösungen. Um Euch die Auswahl geeigneter Eingabegeräte zu erleichtern, haben wir Euch ein paar Modelle herausgesucht, mit denen Ihr ein actionreiches Spielvergnügen auf jedem Level erlebt.

Kein Gameplay ohne die Gaming-K100-RGB-Tastatur von CORSAIR

 

Das mechanische Gaming-Keyboard von CORSAIR ist mit den hauseigenen OPX-Switches mit äußerst kurzem Auslöseweg von 1,0 mm ausgestattet, um Profis wie Neulingen gleichermaßen einen Geschwindigkeitsbonus zu verschaffen. Der 8 MB große Onboard-Speicher bietet genügend Kapazität zum Speichern von bis zu 200 unterschiedlichen Profilen mit benutzerdefinierten Makros. Um letztere jederzeit in Griffweite zu haben, stehen für Euch 6 dedizierte G-Tasten bereit.

Die gesamte Tastatur ist mit einer dynamischen RGB-Beleuchtung versehen, die Ihr via iCUE individuell konfiguriert. Dank der LightEdges an drei Seiten des Keyboards genießt Ihr mit 44 Beleuchtungszonen ein Gameplay, das Euer Eingabegerät scheinbar zum Leben erweckt. Um ein stundenlanges Spielvergnügen ohne Ermüdungserscheinungen sicherzustellen, nutzt Ihr die magnetische Handballenauflage, die mit einer Polsterung aus Memory-Schaumstoff für ein Höchstmaß an Komfort sorgt. Ob Shooter oder Rollenspiel – mit dieser Tastatur seid Ihr auf jedes Genre vorbereitet.

Präzision pur – mit der Logitech® G502 Hero

 

Die G502 Hero gehört zu den beliebtesten Gaming-Mäusen von Logitech®. Mit einer Auflösung von bis zu 16.000 dpi ist rasantes Gameplay sichergestellt. Insgesamt verfügt die Maus über 11 vollständig programmierbare Tasten, sodass Ihr Angriffen schnell ausweicht, einen Konter landet oder den bitter notwendigen Heiltrank zu Euch nehmt. Speichert Eure bevorzugten Einstellungen mithilfe des Logitech® G HUB direkt in dem Onboard-Speicher der Maus und greift unmittelbar auf Eure favorisierte Tastenbelegung zu, egal ob Ihr zu Hause oder bei Freunden zockt.

Die dpi-Stufen lassen sich individuell ab 200 dpi konfigurieren. Nutzt das neueste Software-Update, um in den Genuss von bis zu 25.600 dpi zu kommen. Fans von Ego-Shootern freuen sich über die zusätzliche Sniper-Taste, die mit einem Klick die Auflösung von hoch auf niedrig reduziert. Auf diese Weise erhaltet Ihr die notwendige Präzision, um gezielte Schüsse im Game abzufeuern. Das Gewicht der G502 Hero ist dank integriertem Gewichtssystem kalibrierbar, sodass Ihr den Schwerpunkt der Maus selbst bestimmt. Die dezente RGB-Beleuchtung konfiguriert Ihr ebenfalls via Logitech® G HUB. Mechanische Tasten, Onboard-Profile, Performance- und Personalisierungsoptionen machen die Maus von Logitech® zu Eurem besten Gaming-Buddie in allen Genres.

MMO-Action ohne Kompromisse – CORSAIR Scimitar RGB Elite

 

Die Scimitar RGB Elite von CORSAIR bietet Euch alles, was Ihr für grandioses Gameplay in Euren MMOs und MOBAs benötigt. Mit insgesamt 17 programmierbaren Tasten, davon sind 12 seitlich zugänglich, setzt Ihr zahllose Skills mühelos ein und dominiert Eure Feinde. Unterschiedliche Belegungen lassen sich problemlos im integrierten Onboard-Speicher hinterlegen, sodass Ihr selbst unterwegs jederzeit Zugriff auf Eure favorisierten Profile habt.

Die Auflösung gestattet Euch eine höchst präzise Konfiguration in 1-dpi-Stufen bis zu 18.000 dpi. Für rasante Wechsel stehen die beiden zusätzlichen dpi-Tasten bereit, deren aktuelle Einstellung über die beleuchteten Leisten an der Front signalisiert wird. Für die richtige Stimmung sorgt die 4-Zonen-RGB-Hintergrundbeleuchtung, die mithilfe von iCUE personalisiert und mit verschiedenen Effekten belegt werden kann. Schnelle Zugriffe, ein präziser Sensor und eine hohe Ergonomie verschaffen Euch das Gaming-Vergnügen, das Ihr Euch seit Langem ersehnt.

Fazit

Unsere ultimativen Setups für verschiedene Genres bieten für jeden Gaming-Typ das Optimum. Ob in Full HD, WQHD oder 4K – mit den hier vorgestellten Konfigurationen erlebt Ihr erstklassiges Gameplay und genießt die neuesten Titel in ihrer vollen Pracht. Ausgestattet mit den passenden Peripheriegeräten, erweckt Ihr Eure Helden zum Leben und lehrt Monstern wie feindlichen Soldaten gleichermaßen das Fürchten. Dank der großzügig dimensionierten Flashspeicher in allen drei PC-Builds schafft Ihr Euch eine umfangreiche Spielbibliothek und entdeckt selbst alte Games von Neuem.

Hochauflösende Bilder und mitreißende Raytracing-Elemente liefert Euch unser Setup für 4K-Inhalte, während ein actionreiches Gameplay mit hohen Bildwiederholungsraten bereits der Full-HD-PC bereitstellt. Ihr könnt Euch zwischen beiden Varianten nicht entscheiden? Dann ist unsere Konfiguration für WQHD-Gaming die beste Option für Euch. Egal, welche Auflösung Ihr wählt, mit allen drei Setups seid Ihr für aktuelle Blockbuster bestens gerüstet.

Share