Intel® schickt „Willow Cove“, “Golden Cove” und „Ocean Cove” ins CPU-Rennen. Bei Größen von 10 nm bis 7 nm sollen die besten Leistungssteigerungen der IPC mit 25% bis 80% die Konkurrenz schocken. Allerdings reichen die Aussichten bis zum Jahr 2023 und am aktuellen Stand kann sich schnell etwas ändern.

Gamer und Computerfreaks freuen sich immer, wenn große Hersteller offensiv in Konkurrenz zueinander treten. Bei den Dauerrivalen Intel® und AMD konnte sich AMD in den letzten Jahren mitunter deutlich positiver positionieren als der frühere Langzeit-Monopolist Intel®. Um die langsam in die Jahre gekommenen CPU-Architekturen von Skylake & Co. abzulösen, präsentieren wir Euch hier einen vermutlichen Fahrplan der Neuerungen von Intel®. Trotz vieler Infos und Gerüchte sind alle Informationen allerdings nicht zu 100% bestätigt und vor allem was Erscheinungsdaten und genaue Eigenschaften betrifft, raten wir zu vorsichtiger Skepsis. Als Ausblick, in welche Richtung es geht und was die Entwickler sich vornehmen, taugt der aktuelle Kenntnisstand aber allemal.

Fractal_Design_Define_7
Erster Step: 10 nm mit „Sunny Cove” und “Willow Cove”

Skylake basiert auf dem technischen Stand von 14 Nanometern und mit dem ersten CPU auf Basis von 10 nm „Sunny Cove“ werden Verbesserungen von 18% in Bezug auf die IPC versprochen. Beim nächsten 10-nm-Modell „Willow Cove“ sollen es bereits 25% sein. Aller Voraussicht nach ist mit „Sunny Cove“ bereits in diesem Jahr zu rechnen, während „Willow Cove“ Ende 2020 oder Anfang 2021 erscheinen soll.

Hinweis: Die Leistungssteigerung bei dem IPC meint die Anzahl der Befehle, die ein Prozessor während eines Taktzyklus ausführen kann. Es handelt sich also um „Instruktionen pro Zyklus“ (engl. Instructions per Cycle = IPC).

Zweiter und dritter Step: 10 nm bzw. 7 nm mit „Golden Cove“ und „Ocean Cove“

Etwa 2021 bis 2022 sollen schließlich die Modelle von „Gold Cove“ erscheinen, die ebenfalls im Format 10 nm gefertigt sind. Die Verbesserungen der IPC fallen mit geschätzten 50% im Vergleich zu den Skylake-Produkten sehr deutlich aus. Wie ausgefeilt die Leistungen am Ende wirklich sind, werden die User schnell herausfinden.

Im letzten Schritt, soweit absehbar, kommen endlich die Artikel in der 7-Nanometer-Variante auf den Markt.  Es handelt sich dabei um Intels „Ocean Cove“, die sagenhafte Leistungssteigerungen von 80% aufweisen sollen. Ein Erscheinungstermin lässt sich nur schwer voraussagen, zumal wir kurzfristige Verschiebungen gewohnt sind. Wenn alles glatt läuft, dann darfst Du Dich Ende 2022 oder im Laufe des Jahres 2023 auf diese neue CPU-Generation freuen. Sobald wir neue Erkenntnisse über Termine oder nähere Informationen zu den Eigenschaften erhalten, informieren wir Euch natürlich sofort.

Share