Ask the Gamer

Activision hat in den letzten drei Monaten 1,2 Milliarden US-Dollar mit Microtransactions eingenommen. Die Zahlen stammen aus einem Finanzreport von Activision Blizzard.  Microtransactions werden vom Unternehmen als „in-game net bookings“ betitelt. Insgesamt sind die Einnahmen damit um 69 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal gestiegen.

Activision Blizzard ist seit langer Zeit ganz oben mit dabei, wenn es um den reinen Umsatz geht. Franchises wie World of Warcraft, Call of Duty Warzone oder beliebte Casual-Games wie Candy Crush bringen dem Unternehmen hohe Gewinne ein. Vor allem die neue WoW-Erweiterung Shadowlands und Call of Duty Warzone sind momentan sehr beliebte Spiele.

MF
Schon seit längerer Zeit geht das Wohlwollen der Fans jedoch zurück. Denn der Konzern führt vermehrt Microtransactions ein. Das sind virtuelle Gegenstände, die der Benutzer mit Echtgeld kaufen kann. Die Vielfalt reicht von kosmetischen Upgrades bis hin zu echten Vorteilen im Spiel. So geriet Blizzard erst kürzlich in die Kritik, als sie es ermöglichten, Transmog-Sets im World of Warcraft Store für Echtgeld zu kaufen. Obwohl der Schritt viele Fans verärgert, scheint er sich leider auszuzahlen. Bisher fehlt eine Auflistung der Einnahmen, weshalb es nicht ersichtlich ist, welches Spiel welche Einnahmen generiert hat. Was denkt Ihr über die Rekordeinnahmen?

 

Dieses Video ist im erweiterten Datenschutzmodus von YouTube eingebunden, d.h., dass keine Daten über Sie als Nutzer an YouTube übertragen werden, wenn Sie das Video nicht abspielen. Mit Betätigen des Buttons „Accept YouTube Content“ erklären Sie sich einverstanden, dass YouTube Cookies setzt und Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit gegenüber Youtube widerrufen. Näheres zur Cookie-Verwendung durch Youtube finden Sie in unserer Datenschutzerklärung 

Share